Montag, Juli 18, 2016

Zoo Salzburg

Dieses Jahr liegt der Urlaub noch vor uns und da wir nicht wegfahren, werde ich euch bestimmt wieder viele Fotos von unseren Tages-Ausflügen zeigen. Letzten Sommer waren wir ua. im Zoo in Salzburg und davon habe ich noch einige Bilder gefunden.

Leider hatten wir im mega-heißen Sommer 2015 anscheinend den einzigen Regentag für unseren Zoobesuch ausgesucht. Daher sind die Fotos auch nicht so der Hammer geworden.
Meine Lieblinge waren natürlich die Przewalski-Pferde, ich hätte ihnen stundenlang beim Fressen zusehen können. :-)

Aber auch die Präriehunde waren total süss! 

Der Nandu ist ein straußenähnlicher Vogel.

Schade, dass man bei den Zebras die Hinterlassenschaft nicht weggeräumt hat. Aber so ist das eben, was vorne reingeht, muss hinten wieder raus. :-D 


Ist das Pekari nicht ein niedliches Schweinchen?

Der Zoo ist zwar nicht sooo groß, aber ein Tropenhaus gibt es dort auch. Mit einem großen Aquarium und vielen tropischen Fischen, wie diesem Quetzal-Buntbarsch.

Dieser Kaiman lag total ruhig im Wasser, man konnte fast schon meinen er sei nicht echt.

Ich bin zwar nicht so der Reptilien-Freund, aber Chamäleons finde ich ganz witzig. Vor allem weil sie sich so ungelenk bewegen.

Alpakas sind in unseren Breiten schon fast alltäglich Bauernhoftiere, wen wundert es daher, dass sie gemeinsam mit Hühnern gehalten werden? Obwohl das in Südamerika bestimmt auch nicht anders ist.

Ich denke mal, dass es sich bei diesem Panther noch um ein Jungtier gehandelt hat, zumindest hat er für mich noch ein sehr "kindliches" Gesicht. Katzen liebe ich in allen Varianten und dieser hübsche Kerl hat mir sehr gut gefallen.

Leider war der Gepard etwas unruhig und hat ständig seine Runden durch das Gehege gedreht. Vielleicht mochte er auch einfach keinen Regen. Da wo er herkommt, gibt's den ja nicht so oft.

Frau Löwe dagegen wollte anscheinend ihre Ruhe haben.

Flamingos finde ich nicht nur im Zoo toll und diesen Sommer sind sie dekotechnisch sehr angesagt. Zwar finde ich Plastikflamingos im Garten mehr als furchbar, aber auf einem Kissen gefallen sie mir doch ganz gut.

Familie Pinselohrschwein beim Fressen.

Den Zebramangusten hat der Regen herzlich wenig ausgemacht, sie haben eng aneinander gekuschelt einfach alles verschlafen.

Auch beim Breitmaulnashorn gab es Nachwuchs, leider haben diese Tiere es vorgezogen im Stall zu bleiben, daher habe ich davon keine guten Fotos.

Braunbär beim Relaxen. Was soll man auch sonst machen bei dem Sauwetter, scheint seine Miene zu sagen. :-)

Auch ein heimisches Tier ist der Alpensteinbock.


In zwei Wochen habe ich endlich Sommerurlaub, worauf ich mich schon sehr freue. Mal sehen, was wir uns alles ansehen werden.

Sonntag, Juli 10, 2016

Anfang Juni im Garten

Mein Lieblingsmonat im Garten ist der Juni (und das liegt nicht daran, dass es mein Geburtsmonat ist!). Jedes Jahr freue ich mich am meisten auf die Pfingstrosenblüte, aber nie bringe ich es über's Herz, welche für die Vase zu schneiden. Glücklicherweise ist "Sarah Bernhardt" mittlerweile ein stattlicher Stock geworden und ich konnte ihr unauffällig ein paar Blüten stibitzen. ;-)

Ihre Köpfe sind ohnehin zu schwer und ich muss fast jeden Stängel einzeln stützen!


So frisch vom Garten halten die Blumen in der Vase natürlich viel länger und ich hatte fast zwei Wochen Freude an meinem kleinen Arrangement.

Hier nochmal in "freier Wildbahn", sie war wirklich ein Pracht heuer! Und hat durch das nicht zu heiße Wetter auch wochenlang geblüht.

Natürlich mag ich die einfachen Bauernpfingstrosen auch sehr gerne, besonders wenn sie schon mehrere Jahre alt sind und große Stöcke gebildet haben.

Das wechselhafte Wetter und der viele Regen der vergangenen Wochen scheinen auch den Rosen gut getan zu haben. Ich hatte schon Jahre, da hätte ich am liebsten alle Rosen ausgegraben, weil sie gar nicht viel geblüht haben. Aber dieses Jahr ist das anders!

Mittlerweile weiß ich von den meisten nichteinmal mehr den Namen, aber was soll's Namen werden überbewertet. ;-) Das hier müsste "Gentle Hermione" von David Austin sein, ich habe sie damals wegen ihres traumhaften Duftes gekauft.

Leider blühen Lupinen bei mir immer nur kurz, von einer zweiten Blüte ganz zu schweigen. Obwohl ich immer wieder lese, dass sie durch Rückschnitt wieder zum Blühen gebracht werden. Das scheinen meine wohl nicht zu wissen.


Blühender Schnittlauch aus meiner Kräuterwanne. Auch ein netter Blickfang.

Clematis Piilu hat gleichzeitig einfache und gefüllte Blüten.

Sehr gefreut hat mich, dass Clematis "Princess Kate" gut über den Winter gekommen ist. Ich habe sie erst letztes Jahr gekauft und sie soll ja nicht so ganz winterhart sein.

Mittwoch, Juli 06, 2016

Rückblick auf den Maigarten

Lange Zeit war ich nicht hier und habe mir eine kleine (ungeplante) Blog-Auszeit genommen. Manchmal gestaltet sich das richtige Leben turbulenter, als man denkt und dann bleibt nicht mehr viel Zeit für das Internet. Aber jetzt wird es wieder etwas ruhiger bei mir und ich werde mich bemühen, wieder regelmäßig zu posten! Immerhin hat sich gartenmäßig viel getan und ich möchte daher mit einem kleinen Rückblick in den Mai starten.

Letztes Jahr habe ich dieses blaue Aurikel von meiner Mama bekommen und heuer hat es mich mit unzähligen Blüten erfreut, die sich bis weit in den Juni hinein gehalten haben.

Da ich diese alpine Primelart sehr hübsch finde, habe ich mir noch zwei dazugekauft. Das könnte mal wieder der Beginn einer Sammelleidenschaft sein! ;-) Vor Jahren hatte ich schon einmal eines im Garten, aber leider ist es irgendwann nicht mehr wiedergekommen. Daher werde ich meine neuen Exemplare im Topf kultivieren.

Mein Blumenhartriegel hat seit dem Kauf vor 2, 3 Jahren nicht mehr geblüht. Wahrscheinlich hat er nur eine etwas längere Eingewöhnungszeit in meinen Garten gebraucht, denn nun hat er mich endlich wieder mit seinen zauberhaften Blüten überrascht. Für mich sind das eindeutig die schönsten Blütensträucher, die es gibt!

Auch der Flieder hatte viele duftende Blütendolden, letztes Jahr war genau eine dran. Nur die Farbe gefällt mir nicht so gut, ein dunkleres Exemplar fände ich schöner. Aber ich habe ihn zu Beginn meiner Gartenzeit beim Discounter gekauft und damals hatte ich nicht mehr, als ein kniehohes, blattloses Zweiglein in der Hand. Ein echtes Überraschungsei sozusagen.

Das Rennen um die erste Clematisblüte hat "Mrs. Cholomondeley" gewonnen.

Von dem Storchenschnabel weiß ich leider den genauen Sortennamen nicht, aber das ist mir auch gar nicht mehr so wichtig.

Und an diese Schwertlilien konnte ich mich gar nicht mehr erinnern, sie müssen wohl im Herbst bei meinen Pflanzpaket dabei gewesen sein.

Im Mai waren natürlich zahlreiche Akeleien die Stars im Garten. Wenn man nicht aufpasst, vermehren sie sich wirklich sehr stark. Als unser Garten noch ganz neu war, war mir das ganz recht, aber schön langsam nehmen sie etwas überhand.


Am liebsten mag ich natürlich die rosa Exemplare, was sonst! :-)


Während die normalen Gartenakeleien sehr hoch werden, bleiben manche gekauften Sorten niedrig und sind somit auch für den Beetrand geeignet.

In meinem Erdbeertopf hat sich eine blau-weiße Akelei angesiedelt. Keine Ahnung woher, so eine habe ich sonst nirgendwo im Garten.

Im Mai blühen viele Sträucher bei uns, wie auch die Weigelie. Ich mag sie vor allem deshalb gerne, weil sie rötliches Laub hat und somit auch den Rest des Sommers schön aussieht.

Ein richtiger Traum ist dieser Rhododendron. Zu Beginn sind die Blüten ziemlich dunkelrosa, aber nach ein paar Tagen werden sie immer heller und schließlich ganz weiß in der Mitte.

Leider sind die Hostas mittlerweile nicht mehr so schön, denn vor einigen Wochen hat es stark gehagelt bei uns. Während die meisten Pflanzen sich schon wieder einigermaßen erholt haben, treiben Funkien leider keine neuen Blätter nach.

Aber so ist nun mal der Sommer, Gewitter und Hagel gehören eben auch dazu. Ich persönlich mag es, wenn das Wetter etwas wechselhafter ist, denn die wochenlange Gluthitze vom letzten Jahr habe ich noch in sehr schlechter Erinnerung!