Montag, Oktober 20, 2014

Postalm

Diesen Sommer sind wir ja nicht weggefahren, sondern haben Ausflüge und Wanderungen unternommen. Bergwandern mochte ich bisher nicht so gerne (schlechte Erinnerungen an die Schulzeit!), aber die Eltern von meinem Freund haben uns auf den Geschmack gebracht.

Begonnen haben wir mit einer leichten Wanderung auf der Postalm, einem sehr schönen Wandergebiet in der Nähe vom Wolfgangsee in Salzburg.

Leider war das Wetter an diesem Tag alles andere, als gut und später begann es dann auch noch zu regnen. 

Aber ein paar Fotos musste ich natürlich machen, besonders wenn es dort oben so nette Bewohnerinnen gibt. :-)

Ich bin mir sicher, die Aussicht ist bei Sonnenschein ein Traum, aber auch wolkenverhangene Berge haben etwas Schönes, finde ich.

Wenn ich eines gelernt habe, dann das jeder Berg seine eigene Vegetation hat. Dort oben gab es jede Menge Silberdisteln (die sich leider nur bei Sonnenschein öffnen), die ich bei unserer nächsten Wanderung gar nicht entdecken konnte. Auch ein ganz tolles verwittertes Holzstück habe ich entdeckt und am liebsten hätte ich es mitgenommen. Dummerweise hatte es im Rucksack keinen Platz ;-)

Mit Kühen bin ich groß geworden und ich mag die sanften Riesen auch sehr gerne. Es ist einfach herrlich, wenn einen das leise Bimmeln der Kuhglocken bei der Wanderung begleitet.

Bei einer Rast in einer der zahlreichen Berghütten gab es sogar Hühner und anderes Federvieh. Nur leider waren die Hennen zu schnell für meine Kamera. Bewegungsfotografie muss ich eindeutig noch üben!

Zum Glück waren die Gänse nicht so hektisch und haben still gehalten. Sie waren sehr neugierig und haben wohl etwas Essbares von mir erwartet. *lach*

Die Pflanzen sind so hoch oben natürlich auch später dran, als bei uns unten. Dieselben Stockrosen hatte ich heuer auch im Garten, nur leider waren sie schon verblüht und wegen des Dauerregens ohnehin nicht wirklich vorzeigbar.

Ich hoffe euch hat diese kleine Wanderung gefallen und werde euch demnächst noch auf einen weiteren Berg mitnehmen.

Montag, Oktober 13, 2014

Unser Herbstbloggertreffen ...

... fand vor 2 Wochen bei der lieben Edith statt und ein paar wenige Fotos habe ich für euch gemacht. Viele kennen ja Edith's wundervollen Blog (wer nicht sollte das schleunigst nachholen!) und es war wie immer eine Freude bei ihr Gast sein zu dürfen.

Eine von Edith's Leidenschaften ist das Backen und sie hat uns mit leckeren Apfelcupcakes und diesem wundervollen selbst kreierten Kuchen verwöhnt. Ich kann euch versichern, er sah nicht nur toll aus, sondern schmeckte auch himmlisch! :-)

Leider ging der Nachmittag viel zu schnell vorbei und so bin ich gar nicht großartig zum Fotografieren gekommen. Die Plauderei war einfach wichtiger, ihr versteht das bestimmt. *lach*

Außerdem stand auch ein Besuch im Schloss Mühlgrub, wo das Apfelfest statt fand, auf unserem Plan. Ich war zuvor erst einmal dort und habe mich sehr gefreut, wiedereinmal diesen tollen Laden zu besuchen. Natürlich bin ich nicht mit leeren Taschen heim gegangen (ich doch nicht!!) und so ist unter anderem dieser tolle Betonapfel in unseren Garten eingezogen.

Astrid hat mir zum Treffen welche von ihren selbstgezogenen Ziergurken mitgebracht, worüber ich mich sehr gefreut habe. Sonst habe ich die immer im Supermarkt gekauft, aber heuer gab es leider keine. Die anderen Ziergurkenzüchter sind wohl nicht so sorgfältig mit ihren Pflanzen umgegangen, wie die liebe Astrid. ;-)

Ich habe übrigens beschlossen, dass auch orange Kürbisse schön sein können. Jawohl!
(Aber meine Lieblingsfarbe wird das niemals werden und außer Kürbissen kommt mir auch nichts in dieser Farbe ins Haus)

Hoffentlich habe ich mit dem schönen Alpenveilchen genau so viel Glück, wie mit dem vom letzten Jahr. Das ist nämlich gut durch den Winter gekommen und beginnt jetzt wieder zu blühen. Im Haus gehen diese schönen Pflanzen leider innerhalb kürzester Zeit kaputt.

Meine Lieblingsfarbe Mint musste vorerst weichen, um etwas herbstlicheren Farben Platz zu machen. Aber ganz verschwunden ist sie nicht, denn das süsse Pferdchen konnte ich einfach nicht verräumen. In dem Zinkeimerchen steht übrigens besagtes Alpenveilchen vom Vorjahr.

Von meiner Mama habe ich mir einige Zierapfelzweige geholt, da die Ernte von meinem Bäumchen noch etwas spärlich ausgefallen ist. Ich konnte es auch nicht lassen und habe sogar einen gekostet! Schmeckt gar nicht so schlecht, richtig nach Apfel, aber irrsinnig sauer. :-)


Vor unserer ehemaligen Terrasse habe ich einen Streifen mit Steinen angelegt und somit meine Fläche für Blumentöpfe & Deko etwas vergrößert. Mein Freund meint nämlich, ich würde im Wintergarten alles viel zu voll stellen (womit er ja gar nicht so unrecht hat), aber außerhalb vom Wintergarten kann er ja nichts sagen. *gg* Außerdem steht da im Sommer mein Gemüsegarten.


Einige Zweige mit Zieräpfeln habe ich ganz gelassen und ich finde in der Zinkgießkanne machen sie sich ganz gut. Die getöpferten Pilze habe ich übrigens vor kurzem im Töpfermarkt gekauft, der immer Ende August in Gmunden stattfindet. Obwohl ich nun schon über 10 Jahre hier wohnte und auch vorher nicht weit entfernt gelebt habe, habe ich es doch noch nie geschafft diesen Töpfermarkt zu besuchen.

Das war ein Fehler, denn es gab wirklich wunderschöne Keramiken und Deko für den Garten usw. Der Fisch hat es mir gleich angetan und ich musste ihn einfach mitnehmen. Obwohl es ja mittlerweile genug Gartendeko bei mir gibt. *seufz*

Montag, Oktober 06, 2014

Herbst im Haus und ich habe wiedereinmal gewonnen

Die letzten schönen Blüten von meiner großen Bauernhortensie habe ich mir für die Vase abgeschnitten und wollte sie eigentlich trocknen. Hat aber leider nicht geklappt, denn als ich sie kopfüber aufgehängt habe, sind die Blüten arg zusammengefallen und waren überhaupt nicht mehr schön. Hat zufällig jemand einen Tipp für mich, wie ich es nächstesmal besser machen kann? Gleich am Strauch trocknen lassen und abschneiden, bevor sie braun werden?

Zumindest haben sie vorher eine ganze Weile in der Vase gehalten. Die habe ich übrigens vor kurzem ganz günstig beim Fabriksverkauf in Gmunden entdeckt. Das schöne Keramik ist ja nicht ganz billig und es freut mich, dass ich dort direkt einkaufen kann. Und meine Lieblingsserie mit dem Hirsch passt ja perfekt für die kommenden Jahreszeiten!

Meine Herbstdeko habe ich ganz in weiß/grau und Beerentönen gehalten. Mir war nur weiß/grau einfach zu langweilig und es musste etwas Farbe mit rein. Ich finde es generell nicht mehr so toll, wenn alles immer nur weiß sein muss. Deshalb dürfen bei mir wieder mehr Farben einziehen.

Häkelkürbisse habe ich wieder einige gemacht (und auch schon wieder verschenkt) und für mich musste es ein passender in Lila sein :-)

Für unseren Wohnzimmertisch wollte ich eigentlich eine hübsche Eulenfigur, aber ich habe einfach keine gefunden. Das Eulenteelicht ist nur eine Notlösung, denn so wahnsinnig gut gefällt es mir jetzt nicht.

Dafür mag ich diesen tollen Keramikkürbis sehr. Und er wird zum Glück auch ein paar Jährchen halten (außer er geht zu Bruch :-/)


Das Verlosungsglück war mir auch wiedermal hold und ich habe bei der lieben Anke/Frau Oldenkott dieses bezaubernde Set aus zwei Strandhäuschen und einem total süssen Tilda-Treibholzschiffchen gewonnen.

Und vor einiger Zeit habe ich die Verlosung der beiden Kerstins vom Blog Posseliesje dieses tolle Kreativset gewonnen.

Aus der Kissenhülle und dem braunen Pünktchenstoff habe ich dieses hübsche Dalapferdchen-Kissen für unseren Wintergarten gezaubert.

Und aus dem türkisen Garn ist so eine Häkelmakrele entstanden, die aber bereits eine neue Besitzerin gefunden hat uns somit gar nicht mehr mit am Foto ist. Ich habe ganz viele Fischchen gehäkelt, das macht total süchtig! ;-) Die Anleitung bekommt ihr bei Christel/Artemanocreativ.

Am Wochenende hatten wir wieder ein kleines Bloggertreffen, diesesmal bei Edith/Mit Liebe zum Detail und beim nächstenmal werde ich euch ein paar Fotos davon zeigen, wenn ihr mögt.

Donnerstag, Oktober 02, 2014

Zoo Schönbrunn

Diesen Sommer haben wir es endlich wiedereinmal geschafft, den Zoo Schönbrunn in Wien zu besuchen. Das letztemal war ich vor 13 Jahren dort und schon länger war es mein Wunsch, dem ältesten Zoo der Welt einen Besuch abzustatten.

Wenn man vom Parkplatz zum Zoo geht, durchquert man das wunderschöne Schloss Schönbrunn mit seinen herrlichen Aussenanlagen.

Man darf zwar keine Besonderheiten bei der Bepflanzung erwarten, aber auch mit "Friedhofspflanzen" (was Eisbegonien für mich sind!) lassen sich schöne Beete zaubern. ;-)

Es war ein sehr heißer und schwüler Tag, den wir uns für unseren Zoobesuch ausgesucht hatten und auch den Tieren war ziemlich heiß. Die Eisbären liefen unruhig in ihrem Gehege herum und man merkte deutlich, dass ihnen das Wetter gar nicht gefiel. Zum Glück sind die Flamingos an die Hitze gewöhnt!

Den Elefanten konnte das auch wenig beeindrucken und er zeigte uns nur sein Hinterteil.

Die Zebras haben wahrscheinlich gerade ein Mittagsschläfchen gehalten, zumindest sah es so aus.

Ich weiß zwar nicht worüber, aber über irgendwas hat sich diese Elefantenkuh wohl ziemlich aufgeregt ... oder sie wollte nur die Besucher begrüßen.

Diese hässlichen Vögel sind Waldrappen und galten in Europa schon fast als ausgestorben. Glücklicherweise hat Konrad Lorenz sie wieder angesiedelt und manchmal, wenn ich aus meinem Bürofenster sehe, dann kann ich sie auf der Wiese nach Futter suchen sehen. Mein Arbeitsplatz liegt nämlich unweit der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau.

Das Faultier durfte sich ganz frei in dieser schönen Halle bewegen. Obwohl "bewegen" ist der falsche Ausdruck, denn das Tier macht seinem Namen wirklich alle Ehre!

Leider sieht man es etwas schlecht, aber es hat doch tatsächlich mit offenem Mund geschlafen! *lach*


Besonders hübsch fand ich die Säbelschnäbler (auf dem ersten Foto). Leider kann man gar nicht sehen, warum diese Vögel so heißen, denn der Schnabel ist tatsächlich wie ein Säbel geformt.


Reptilien sind ja nicht so meine Lieblingstiere und ich kann gar nicht verstehen, wie man sich soetwas als Haustier halten kann. Da sind mir meine beiden Katzen eindeutig lieber. :-)

Er war natürlich ein absoluter Publikumsliebling, der Pandabär bei der Fütterung. Leider haben wir an diesem Tag Pandababy Fu Bao nicht zu Gesicht bekommen.

Besonders witzig finde ich, dass Steinböcke und Affen zusammen in einem Gehege gehalten werden. Sieht fast so aus, als würden sie sich gegenseitig das Futter wegklauen. Jedenfalls saßen sie beide AUF den Dach der Futterhütte.

Den Wasserbüffeln wurde es wohl zu heiß und so gönnten sie sich eine Runde im Pool.

Auch das Nashorn wollte nicht so recht fotografiert werden, aber ein schöner Rücken bzw. Hinterteil kann ja auch entzücken. Fast alle Großkatzen machten das, was jede Katze tagsüber am liebsten macht, nämlich schlafen & dösen. Ist nichts anderes, als bei den kleinen. ;-)

Der Brillenbär hatte sogar eine eigene Schaukel, die er offensichtlich auch gerne benutzt. Nur als kurz darauf ein kleiner Regenschauer kam, hat er sich lieber in seine trockene Höhle verzogen.

Es ist leider nicht so einfach, schöne Fotos von den Tieren im Zoo zu machen, da immer Zäune oder Glasscheiben dazwischen sind. Aber ich hoffe, euch hat dieser kleine Ausflug in unseren wunderschönen Zoo trotzdem gefallen.