Dienstag, Juni 07, 2016

Der Sommer kann kommen

Also der Sommer scheint es noch nicht so ernst zu meinen dieses Jahr. Auf ein paar warme, sonnige Tage folgt meist wieder kälteres und vor allem regnerisches Wetter. Den Pflanzen gefällt es, aber ich würde mir schon etwas beständigeres Sommerwetter wünschen. Zum Glück kann ich jetzt auch im Regen draußen sitzen und damit es gemütlich wird, habe ich unseren Wintergarten sommerlich eingerichtet.

In meinem Fundus hatte ich noch ein paar einfarbige Kissenhüllen, die ich mal bei IKEA besorgt hatte. Die eignen sich prima zum Verschönern und so habe ich das erstemal mit Flexfolie gearbeitet. Leider ist das Ergebnis nicht so toll geworden, da ich beim Aufbügeln nicht auf eine gerade Oberfläche geachtet hatte. Aber es wird bestimmt nicht mein letztes Kissen gewesen sein, das ich mit dem Plotter gestaltet habe.

Abends wird es noch recht kühl und so habe ich uns ein paar kuschelige Decken besorgt.



Zum Grillen oder für die Getränke mag ich gerne frische Kräuter und so habe ich mir eine kleine "Kräuterbar" mit Thymian, Pfefferminze und Ananassalbei gemacht. Damit es auch hübsch aussieht, haben die Kräuter schöne Übertöpfe und Namensschildchen bekommen. Die Töpfe stehen in Reichweite und bei Bedarf kann ich schnell ein paar Blättchen pflücken.

Eigentlich wollte ich keinen Schopflavendel mehr kaufen, da er in den vergangenen Jahren immer so schnell kaputt gegangen ist. Da hatte ich allerdings auch Discounterware und diesesmal habe ich es mit einer Pflanze aus der Gärtnerei versucht. Ich bin schon gespannt, ob die den ganzen Sommer durchhält.

Wie ihr wisst, sitze ich gerne auf meiner Bank und genieße den Sonnenschein, einen Cappuccino und lese eine schöne Zeitschrift oder ein gutes Buch. Ich habe ich schon immer gerne gelesen und bin richtig froh über die Erfindung des Ebookreaders. Sonst würde unser Haus wohl irgendwann aus allen Nähten platzen, weil wir unzählige Bücher hätten.

Ziertabak mag ich wahnsinnig gerne, genauso wie den Duftsteinrich, der seinen Namen zu Recht trägt. Die kleinen Blüten duften nach Honig und füllen den ganzen Wintergarten damit aus.

Damit ich meine sieben Sachen auch wo ablegen kann, verwende ich gerne Hocker als Beistelltischchen. Es steht zwar ein solcher neben der Bank, aber darauf ist kein Platz für Gebrauchsgegenstände. Reine Dekofläche, ihr versteht schon. ;-)


Zwar bin ich mit meiner Sommerbepflanzung schon fertig, aber das rosa Schleierkraut musste trotzdem noch sein. Ich kann im Sommer einfach nicht ohne irgendein Pflänzchen den Baumarkt verlassen. Eine ganz schlimme Sucht ist das!


Der Fensterkasten für das Wohnzimmerfenster ist besonders schön geworden. Ich mag die Kombination zartrosa mit dunklem Rot sehr.

Das Röschen ist auch so eine „brauche ich eigentlich nicht“ Pflanze aus dem Baumarkt. Aber als ich es auf dem Abverkaufstisch stehen sah, tat es mir so leid und ich habe es mit nach Hause genommen. Es hat noch viele Knospen, keine gelben Blätter und sieht auch sonst top fit aus und war mit € 1,30 ein richtiges Schnäppchen!

Wenn ich meinen Hocker mal nicht als Beistelltisch brauche, dann eignet er sich auch prima als Blumenständer. J

Die Hortensie ist zwar neu, aber meine eigenen haben auch schon viele Knospen und sind alle gut über den Winter gekommen. Einzig das weiße Hochstämmchen macht mir etwas Sorgen, da es viele gelbe Blätter hat. Wahrscheinlich Eisenmangel, ich muss mal nachsehen, ob es das bei Hortensien auch gibt.

Den violetten Zierklee habe ich von meiner Mama bekommen, da es meiner nicht geschafft hat. Ich schätze mal, da habe ich es mit dem Wasser zu gut gemeint und die Knöllchen sind verfault. Zum Glück hat meine Mama eine umfangreiche Zierkleezucht, da kann ich mich mit Ablegern eindecken.

Eine Urlaubsreise wird bei uns dieses Jahr wohl wiedermal ausfallen, aber ich freue mich trotzdem schon darauf, die freie Zeit Zuhause zu verbringen. Ich bin sowieso nicht so der Urlaubstyp. Ein paar Tagesausflüge reichen mir vollkommen!

Dienstag, Mai 31, 2016

Ein Ort zum Entspannen

Habe ich euch eigentlich schon einmal unser Badezimmer gezeigt? Ich denke nicht, was wahrscheinlich daran liegt, dass ich nicht mehr so 100%ig zufrieden damit bin.

Als wir vor über 10 Jahren unser Haus gebaut haben, waren wir noch ziemlich unerfahren, hatten nicht übermäßig viel Geld zur Verfügung und leider auch noch einen ganz anderen Geschmack, als heute. Ich sage nur "Toskanastil". Ich wollte damals sogar beigefarbene Sanitäranlagen, weil wir die in unserer Mietwohnung auch hatten und die so praktisch waren. Zum Glück hat uns unser Bauträger davon überzeugen können, dass das nicht mehr zeitgemäß ist! Ich könnte ihn heute noch dafür küssen ;-)

Irrsinnig stolz waren wir damals auf unsere Eckbadewanne, was ich im Nachhinein allerdings auch nicht mehr machen würde. Heute würde ich mehr in eine schöne große Dusche investieren, da die Badewanne ohnehin nur alle heiligen Zeiten mal benutzt wird. Aber sie ist nun mal da und sieht eigentlich auch ganz schön aus. Eine andere Dusche möchte ich allerdings trotzdem, aber da ist wohl noch etwas Überzeugungsarbeit beim Herrn des Hauses nötig.

Da die Bodenfliesen terrakottafarben sind, bin ich mit der Deko eher zurückhaltend und bevorzuge weiß, natur und grau. Die Fliesen gefallen mir sogar noch ganz gut und ich bin froh, dass wir sie so ausgesucht haben, schließlich waren früher blaue Bäder sehr modern!

Was natürlich nicht fehlen darf, sind Grünpflanzen, die machen einen Raum erst gemütlich finde ich.

Gegenüber haben wir Nachbarn, daher war ein Sichtschutz im Badezimmer natürlich oberste Priorität. Wir haben uns damals für ein günstiges Plisseerollo entschieden, das an der Decke vor dem Fenster montiert wurde. Mittlerweile würde mir ein Wabenplisse oder Ähnliches, das direkt am Fenster montiert wird viel besser gefallen. Tolle Anregungen dafür habe ich im Internet bei Velux gefunden.

Glücklicherweise stehen Waschmaschine und Trockner im Keller und so brauche ich im Bad nur Platz für einen Wäschesammler.

Das Waschbecken soll bald irgendwann durch einen schönen Waschtisch ersetzt werden. 

Vor einiger Zeit haben wir uns wenigstens schon mal neue Möbel gekauft. Vorher hatten wir buchefarbene Discountermöbel, die waren ganz furchtbar! (Schlimm genug, dass die Türen bei uns in Buche sind.)
Obwohl ich weiß noch ganz genau, wie ich damals zu meinem Freund gesagt habe, ich will doch keine weißen Möbel in einem weißen Badezimmer! :-D Tja, heute sehe ich das ganz anders...

Im Großen und Ganzen mag ich unser Badezimmer aber ganz gerne und wer weiß, ob mir dunkelgraue Bodenfliesen und ein modernes Ambiente in 10 Jahren noch gefallen würden. Dusche und Waschbecken kann man hoffentlich auch ohne große Baustelle erneuern ...irgendwann mal.

Donnerstag, Mai 12, 2016

Tulpenzeit und frische Kräuter

Vergangenen Herbst habe ich viele Blumenzwiebeln vergraben und obwohl ich diese Arbeit nicht so besonders mag, bin ich doch froh, dass ich es gemacht habe. Zur Zeit blühen in allen meinen Beeten wunderschöne Tulpen in Rosatönen und Weiß.

Neben den lilienblütigen Tulpen mag ich die gefransten besonders gerne.

Sie sorgen derzeit im Rosenbeet für etwas Farbe. Letztes Jahr hatte ich hier noch grell rote Tulpen, die sind aber heuer zum Glück nicht mehr gekommen.


Die hier sind zwar auch rot, aber trotzdem irgendwie schön und wer weiß, ob sie nächstes Jahr noch da sind. Mittlerweile bin ich schon dazu übergegangen Tulpen ein Einjährige zu betrachten ;-)

Vor zwei Wochen waren diese späten lilienblütigen Tulpen noch gelb-grün. Sah auch gut aus, aber weiß ist natürlich viel schöner.


Im hinteren Gartenbereich sieht der Rasen leider nicht besonders schön aus, da es hier schattig ist und das Moos gut gedeiht. Aber langsam erholt er sich vom Vertikutierstress und ein paar Düngergaben wird es auch noch geben.


Ganz begeistert bin ich von den lila Fransentulpen, obwohl das sonst nicht so meine Farbe ist.


Eine ganz einsame Angelique, die seit ein paar Jahren immer alleine kommt. Obwohl es ursprünglich auch mal 6 waren.

Zwar auch nicht meine Farbe, aber die kleinen Wildtulpen mag ich trotzdem gerne.

Das hier ist mein roter Herzerlstock von dem ich euch letztesmal erzählt habe. Erstaunlicherweise habe ich noch einen Platz für ihn gefunden ;-) Da er ohnehin bald einziehen wird ist es auch egal, wenn später Funkienblätter darüberwachsen.

Ausgesät habe ich natürlich auch schon einiges und neben Einjährigen habe ich mich heuer erstmals in der Kräuteranzucht versucht. Von der Firma Sperli gibt es tolle Sets zur Kräuterzucht und ich habe mich sehr über das Angebot diese zu testen gefreut!

Kurz nach Ostern kam ein Karton mit vielen verschiedenen Sets bei mir an. Zwar hat mir das kalte Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht und ich konnte nicht sofort loslegen, aber mittlerweile sprießen Dill, Majoran, Petersilie, Schnittlauch uvm. und ich kann hoffentlich bald ernten.

Das schöne ist, dass in den Sets alles enthalten ist was man so braucht. Ein dichter Kunststoffbeutel, Substrat, Samen natürlich und eine Kulturanleitung. Man kann also auch ohne Garten frische Kräuter züchten.


Ich habe mich über diese Testaktion sehr gefreut und danke der Firma Sperli herzlich dafür! Und bald gibt es dann den ersten Kräutertopfen mit Kartoffeln oder Gegrilltem. *hmmm*

Montag, Mai 02, 2016

Ein schöner Frühlingstag

Bin ich froh, dass der Wintereinbruch von letzter Woche wieder Vergangenheit ist. Glücklicherweise hat es bei uns nicht arg gefroren, aber die Schneeschauer waren schon heftig. Zeitweise lagen ca. 15 cm Schnee und das innerhalb weniger Minuten!

Gut dass ich meine Magnolie noch im Sonnenschein fotografiert habe. Mittlerweile hat sie doch einige braune Blüten, aber die Kälteschäden halten sich in Grenzen.

Die Highlights im Garten sind derzeit natürlich Tulpen und andere Zwiebelpflanzen. Die Forellenlilie ist da ein zuverlässiger Frühblüher, der von Jahr zu Jahr üppiger wird. Anscheinend habe ich ihr genau den richtigen Platz ausgesucht.

Die gelben Wildtulpen mit dem weißen Rand liebe ich sehr.

Wie letztes Jahr blüht hier nur eine gefüllte violette Tulpen. Und wie letztes Jahr auch wurde sie kurz darauf von unserem schwarzen Wildfang gekilled. :-/

Hier sind sogar welche schon eine 2. Saison gekommen. Das ist ja eher eine Seltenheit, die schönen lachsorangen vom letzten Jahr sind heuer wieder Geschichte.

Mein größtes Beet sieht jetzt wieder schön voll aus. Bald blühen die Akeleien, darauf freue ich mich schon!

Tränende Herzen gehören zu meinen Lieblingsfrühlingsblumen. Die weißen brauchen noch etwas, aber die in rosa sehen schon toll aus. Am Wochenende habe ich mir eines in rot mit rötlichem Laub gekauft. So eines habe ich noch nie gesehen und musste natürlich eines mitnehmen.

Im Rasen habe ich Veilchen angesiedelt. Leider ist das rote schon verblüht, aber das sah echt hübsch aus, so mitten im Garten.

Schön langsam erholt sich der Rasen vom Vertikutieren. Leider kam der Beitrag vom Blog "Ein schweizer Garten" für mich zu spät, aber in Zukunft werde ich mir das Vertikutieren bestimmt sparen und statt dessen zum Dünger greifen!

Leider hat Astrids schönes Gartenschild ein wenig gelitten und die Farbe ist fast ab. Wird Zeit mit den Restaurationsarbeiten zu beginnen! ;-)

Unser Pflanzenkiller ist wie immer in meiner Nähe. Aber ich kann ihr sowieso nie lange böse sein, spätestens wenn sie mir um die Beine streicht, ist alles wieder gut.

Die roten Schlüsselblumen habe ich etwas abseits von den gelben gepflanzt und hoffe sehr, dass sie sich auch so gut vermehren.


Besonders schön finde ich die weiß/rosa Tulpenmischung.

Lieblinge unter den Zwiebelpflanzen sind für mich die Schachbrettblumen. Diese hier habe ich schon viele Jahre, sie sind zuverlässig und kommen wieder. Nur die Lilienhähnchen machen ihnen immer sehr zu schaffen. Vor kurzem habe ich gleich 5 auf einmal von der Pflanze abgesammelt!

Obwohl ich nie rote Tulpen pflanze, habe ich komischerweise jedes Jahr welche. Aber von diesem Phänomen habe ich auch schon bei einigen von euch gelesen.

Da mag ich die weißen schon viel lieber :-)