Dienstag, November 22, 2016

Erste österreichische Blogger Christmas Hometour

Herzlich Willkommen zu meinem Beitrag zur ersten österreichischen Blogger Christmas Hometour!

Die Idee stammt von unserer lieben Hilda und was als Hirngespinst bei einer fröhlichen Damenrunde begann, ist nun Wirklichkeit geworden. Ich freue mich sehr, dass sich Hilda die Mühe gemacht hat, das Ganze zu organisieren und Astrid für wunderschöne Banner gesorgt hat. Vielen Dank ihr beiden!


Heute durftet ihr schon Ediths traumhaftes Heim besuchen und weiter geht die virtuelle Reise durch's weihnachtliche Österreich nun bei mir. Dieses Jahr habe ich mir besonders viel Mühe gegeben, Haus & Garten zu schmücken, nicht zuletzt wegen unserer Hometour natürlich.

Aber ich liebe es einfach unser Heim passend zur Jahreszeit zu dekorieren, das ist für mich Entspannung pur. Und das schönste Kompliment ist es dann, wenn Leute durch unsere Siedlung spazieren und bei mir stehen bleiben, weil es da soviel zu gucken gibt.


Wie jedes Jahr habe ich draußen hauptsächlich mit Naturmaterialien dekoriert. Das wirkt zwar auf den ersten Blick etwas farblos, aber im Außenbereich mag ich einfach kein Glitzer und Bling-Bling.


~*~ VORRAUM ~*~

Unser Vorraum ist sehr klein, aber auch hier werden unsere Gäste weihnachtlich empfangen. Wer meinen Blog schon länger liest, dem wird bestimmt vieles bekannt vorkommen, denn gekauft habe ich so gut wie nichts.

~*~ ESSBEREICH ~*~

Weiter geht es in unser Wohn-/Esszimmer. Im Vergleich zu vergangenen Jahren habe ich mich mit der Deko heuer ziemlich zurückgehalten. Am Esstisch steht nur der "Adventskranz" und ich muss sagen, ich mag diese Schlichtheit (zumindest für meine Verhältnisse) sehr!

Auch wenn ich sie noch so sehr liebe, aber bis auf die ganz kleinen und einen größeren sind sogar meine Wichtel im Sommerquartier geblieben.

Den Adventskranz (der eigentlich gar keiner ist) habe ich wieder selbstgemacht. Das Dekomaterial ist noch vom Vorjahr, nur die Holzschale ist neu. Ewig lange habe ich danach gesucht und nun dementsprechend Freude daran. 

Mein Plotter durfte auch ein wenig arbeiten und so habe ich die Birkenscheibe mit einem Aufkleber verziert und das schwarze Schild gemacht. Kupfer mag ich immer noch total gerne, es passt einfach wunderbar zu schwarz und weiß.

Beleuchtung mit Timer ist eine der besten Erfindungen! Wenn man soviele Lichterketten und elektrische Kerzen wie ich hat, dann ist das echt eine tolle Sache. Wer hat schon Lust abends vor dem Bettgehen noch eine halbe Stunde alle Lichterquellen auszuschalten.

Wobei natürlich echte Kerzen auch nicht fehlen dürfen. Was wäre die Adventszeit ohne!

~*~ WOHNZIMMER ~*~

Unser Wohnzimmer mag ich immer noch sehr, obwohl es eigentlich schon wieder alt ist. Aber durch die weiße Ledergarnitur bin ich herrlich unabhängig, was die Farben der Deko betrifft und kann so immer wieder einen neuen Look zaubern.

Für die Weihnachtszeit habe ich mich für schwarz/weiß und ein paar metallische Akzente entschieden. Früher wäre Gold ein richtiges No-Go für mich gewesen, aber man wird schließlich älter und weiser. 😉

Neben Waldbewohnern mag ich zur Weihnachtszeit Sterne und Bäume wahnsinnig gerne. Somit steht Weihnachten im Hause Mayodan wohl unter dem Motto "Waldweihnachten".

Dazu passt auch mein Baumkissen, das ich dank Astrids Tipp wo man den Stoff erwerben kann, selber genäht habe. Bislang ist es die einzige Wehnachtsdeko, die ich heuer gemacht habe, aber es ist noch Stoff übrig und Papiersterne möchte ich auch noch basteln. Wie gut, dass die Adventszeit noch bevorsteht!

Der einzige große Wichtel, der heuer ins Wohnzimmer durfte hat es sich im Kissen- und Deckenkorb gemütlich gemacht.

Wenn ich schon nichts Neues kaufe, dann bemühe ich mich immer Vorhandenes neu zu arrangieren. Deshalb lese ich meine Weihnachtsposts der Vorjahre auf keinen Fall vorher, damit ich nicht genau weiß, wie es letztes Jahr bei uns ausgesehen hat. Trotzdem sieht das Tablett am Wohnzimmertisch fast genau so aus, wie die Jahre zuvor. Einfach weil es mir so gut gefällt und so sein muss.

~*~ TREPPENAUFGANG ~*~

Der Treppenaufgang ins obere Stockwerk befindet sich zwar auch mitten im Wohnzimmer (typisch Doppelhaus eben), aber das hat mich noch nie gestört. Dadurch ist das ganze Haus irgendwie verbunden und ich kann mit meinem Freund kommunizieren, auch wenn er oben ist.

Da ich nicht viel Dekofläche zur Verfügung habe, wird bei uns die Treppe einfach mitgeschmückt.

Abends beim Fernsehen hat man sie genau im Blickfeld und das sieht so kuschelig aus, wenn alles beleuchtet ist.


Die Küche und oberen Zimmer dekoriere ich eigentlich nicht, da die Küche erstens sehr klein ist, ich sie zweitens nicht so gerne mag und oben unser Privatbereich ist, wo ohnehin kaum Gäste hinkommen.

~*~ WINTERGARTEN ~*~

Dafür kann ich mich auf unserer ehemaligen Terrasse nun so richtig austoben. Zwar habe ich früher hier auch weihnachtlich geschmückt, allerdings wurde meistens alles nass oder gleich ganz vom Schnee verdeckt.

Das kann jetzt nicht mehr passieren, da wir die Terrasse in einen unbeheizten Wintergarten umbauen ließen. Außerdem hat es schon so lange nicht mehr geschneit in der Vorweihnachtszeit, was ich eigentlich recht schade finde. Ich bin zwar kein Winterfreund, aber wenn schon Schnee dann bitte im Dezember und nicht im Februar oder März.



Es würde einfach viel hübscher aussehen, wenn der Garten im Hintergrund eine leichte Puderzucker Schneedecke hätte. *seufz*

Das Sternenhäuschen ist letztes Jahr einem rutschenden Fensterkasten zum Opfer gefallen und war danach ziemlich ramponiert. Aber ich konnte es einfach nicht wegwerfen, habe es wieder geklebt und heuer ein kleines Arrangement daraus gebastelt.

Danke, dass ihr mich bis hierhin begleitet habt! Nun ist es auch schon dunkel geworden und ihr könnt noch einen Blick auf unsere Weihnachtsbeleuchtung werfen.


Ich hoffe es hat euch bei uns gefallen und darf euch gleich weiterschicken zu der lieben Manuela. Sie hat ein zauberhaftes Zuhause und bei ihr bekommt ihr shabby Weihnachten zu sehen.



Montag

Dienstag


Mittwoch

Dienstag, November 15, 2016

Spätherbstgarten

Bestimmt habt ihr es schon bei anderen Mitbloggerinnen entdeckt, nächste Woche startet die erste österreichische Blogger Christmas Hometour. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Reise durch weihnachtlich geschmückte Domizile österreichischer Bloggerinnen, bei der ihr viele Inspirationen sammeln könnt. Die Idee dazu ist bei unserem Bloggertreffen im September entstanden. 

Ich freue mich sehr, dass ich dabei sein darf, auch wenn das für mich hieß, dass ich ungewöhnlich früh mit meiner Weihnachtsdeko dran sein musste. Vergangenes Wochenende habe ich Heim & Garten (so gut es ging, denn es war draußen sehr ungemütlich) weihnachtlich geschmückt. 
Dabei wie jedes Jahr festgestellt, dass ich viel zu viel Dekozeugs habe und doch irgendwie nicht das richtige dabei ist. Aber letztendlich ist es doch ganz schön geworden, auch wenn das eine oder andere noch fehlt. Aber ihr werdet es ohnehin nächste Woche sehen. Also nicht verpassen, ab 21. November zeigen insgesamt 15 österreichische Bloggerinnen ihr weihnachtliches Zuhause!



Vorher nehme ich euch aber noch mit in unseren spätherbstlichen Garten. Bei vielen von euch habe ich schon Schneebilder gesehen, mancherorts sogar richtig viel davon! Zum Glück ist es hier noch nicht soweit, außer ein paar Flocken am Samstag ist noch kein Schnee bei uns gefallen.

Die Fotos sind vor zwei Wochen entstanden, mittlerweile sieht es schon viel trauriger aus in unserem Garten. Der Frost der letzten Tage hat dafür gesorgt, dass der Trompetenbaum nun keine Blätter mehr trägt. Schade, nun heißt es wieder bis Mai warten, erst dann wird er neu austreiben.

Dafür sind einige Hortensien noch ganz schön und zeigen sogar noch etwas Farbe.

Für unseren Nordseeurlaub habe ich mir ein neues Objektiv gekauft und da es eine Makrofunktion hat, musste ich es natürlich ausgiebig vorher testen. Dabei sind zwei Dinge passiert: erstens habe ich festgestellt, dass das Objektiv nichts taugt (und daher wieder zurückgeschickt) und zweitens hat mich die Erkenntnis getroffen, dass mir Makrofotografie sehr viel Spaß macht. Da werde ich mir wohl doch bald ein richtiges Makroobjektiv leisten oder vom Weihnachtsmann wünschen.

Die Schönheit von meiner Four-Magic-Seasons Hortensie ist leider den ganzen Sommer an mir vorbeigegangen. Erst jetzt habe ich entdeckt, welch zauberhafte Blüten sie noch hat.

Den hohen Knöterich liebe ich sehr. Er neigt zwar zum Wuchern, aber es sieht einfach so hübsch aus wenn die pinken Kerzen über den anderen Stauden zu schweben scheinen.

Der Liebesperlenstrauch ist erst drei Jahre alt, hat sich aber schon toll entwickelt. Dieses Jahr hat er richtig viele lila Beeren. Ich bereue es keinesfalls, dass ich ihn gepflanzt habe.


Ich weiß jetzt gar nicht, ob die Tellerhortensien sonst auch immer so fleckig werden, wenn sie verblühen. Heuer ist es mir gleich an zwei Exemplaren aufgefallen.


Leider sind die Beeren vom Hartriegel nicht sehr haltbar, aber sie sehen so hübsch aus. Es kann natürlich auch sein, dass sie von den Amseln gefressen werden und ich deshalb immer meine, sie würden den Frost nicht überleben. Die Futterknödel rühren die Vögel ja nicht an, aber Hagebutten usw. scheinen sie zu lieben. 

Jetzt heißt es wieder Abschied nehmen von meinem Lieblings-Schattenplatz! Die Bank werde ich allerdings stehen lassen, unsere Miezen holen sich nicht gerne nasse Pfoten und nehmen gerne darauf Platz.

Freitag, November 11, 2016

Amrum

Letzte Woche ging für mich ein großer Traum in Erfüllung! Da wir im Sommer nicht verreist waren, haben wir uns jetzt noch einmal eine kleine Auszeit gegönnt und sind einmal durch ganz Deutschland auf die Nordseeinsel Amrum gefahren.

Seit ewigen Zeiten schon wünsche ich mir einmal diese wundervolle Landschaft und das raue Meer zu sehen und ich wurde auch nicht enttäuscht!

Es war zwar bitterkalt, glücklicherweise hat es aber nicht die ganze Zeit geregnet und die ersten beiden Tage waren sogar richtig schön.

Bisher kannte ich nur das Mittelmeer im Süden, aber das ist nichts im Vergleich zum Wattenmeer! Die Landschaft ist einfach ein Traum und ich beneide jeden, der hier leben darf. Obwohl ich das auch oft zu hören bekomme. ;-)

Es gibt viele Holzstege, die zum Wandern einladen und so haben wir die Insel erstmal zu Fuß erkundet.

Eigentlich wollte ich so gerne Seehunde beobachten, aber die haben wir leider nicht gefunden. Dafür ist uns ein Kaninchen buchstäblich über den Weg gehoppelt und natürlich haben wir viele Möwen und andere Seevögel gesehen.


Nicht nur die Landschaft, auch die Häuser finde ich toll, ganz besonders die mit Reetdach. Für unseren nächsten Aufenthalt (den es definitiv geben wird!) möchten wir unbedingt ein Ferienhaus in diesem typischen Nordseelook.











Mit der Fähre ging es dann wieder ans Festland und wir haben unsere über 1.000 km weite Heimreise angetreten. Nächsten Frühling möchten wir jedoch wiederkommen!