Dienstag, September 30, 2008

Zeit des Vergehens

Ein am Beginn viel zu warmer und am Ende viel zu kalter September geht zu Ende. Am Wochenende war es endlich wiedereinmal sonnig, aber nur mäßig warm. Die nächste Kaltfront kommt schon Übermorgen.

Im Garten läßt sich der Herbst kaum mehr verbergen. Es ist momentan ein Nebeneinander von Neuem und Alten. Die Hortensienblüten sehen immer noch gut aus, haben ihre besten Tage allerdings auch schon hinter sich.

Der Hartriegel trägt wieder seinen weißen Beerenschmuck. Hier kann man besser sehen, wie groß die Fraßschäden wirklich sind.

Die Sonne erreicht schon gar nicht mehr den ganzen Garten und die Schatten sind schon sehr lange geworden.

Sehr hübsch finde ich die leichte Rotfärbung der Pfingstrose.

Nach der ersten leichten Frostnacht sind die beiden Hostas Sieboldi und "Night before Christmas" im Topf golden geworden. Die Hosta undulata im Beet daneben ist noch frisch grün.

Die "Wide Brim" hat sich ebenfalls noch nicht verfärbt. Leider auch hier Fraßschäden, wahrscheinlich auch von den Dickmaulrüsslern.

Die Bartfäden schieben immer noch fleißig neue Blüten hinterher.

Genauso meine Phloxe, fast alle blühen noch.

Das neue Beet im Gegenlicht. Ich bin zufrieden damit, es ist alles sehr gut eingewachsen und auch schon sehr dicht, sodass man kaum noch Erde sieht.

Die ausdauernde Stockrose blüht seit August ununterbrochen. Vom Malvenrost blieb sie zum Glück verschont. Nächstes Jahr möchte ich mir unbedingt noch eine zweite Sorte kaufen.

Zwei die gut zusammenpassen, Hosta "Great Expectations" und die Blütenrispe eines Purpurglöckchens aus meiner letztjährigen Herbstkistenbepflanzung.

Eindeutig der Star der Saison ist die Herbstanemone. Sie wuchert zwar sehr, aber trotzdem liebe ich sie!


Hier auch nocheinmal einige "intakte" Hostas.

Kommentare:

  1. Liebe Daniela, schon der Titel Deines Posts macht mich ganz traurig. Ich weine wirklich dem Sommer hinterher und kann es gar nicht fassen, dass er schon vorüber ist.

    Ich mag auch das Laub der Pfingsrose. Wunderbar gefärbt. Alles sieht doch noch recht schön in Deinem wunderschönen Garten aus. Klar, die eine oder andere Hosta geht jetzt. Aber vieles blüht ja auch noch.

    Ein wunderschöner Post.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Daniela!
    Das sind ja wieder wunderschöne Fotos die du uns da wieder zeigst. Ich liebe die Herbstfarben.
    Herbstliche Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Ja, der Herbst kann so schön sein, aber wenn ich heute aus dem Fenster schaue......! Oh je! Dabei läuft der Garten doch nochmal zu Höchstform auf wie man auch an deinen tollen Fotos sehen kann. Die wuchernden Herbstanemonen hab ich allerdings letztes Jahr rausgeschmissen, aber so schnell wird man die Dinger leider nicht los! Schade dass deine Hostas so viele Fraßlöcher haben, aber dafür haben meine Hagellöcher und das ist auch nicht viel besser. Aber nehmen wir es wie es kommt, ändern können wir eh nichts daran

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. So schöne Bilder zeigst du uns. Hier hat es heute heftig gestürmt und viele viele Blättern liegen nun im Garten. So langsam kann man die Kübelpflanzen winterfest machen. Manchmal kommt die Kälte über Nacht und dann kann man nicht shcnell genug sein. Aber deine Hostas sehen auch so noch schön aus. Bei mir haben in den letzten Wochen nochmal die Schnecken zugeschlagen.
    LG
    Rita

    AntwortenLöschen
  5. Ja, der Herbst ist da. Aber ich finde, er hat durchaus schöne Seiten. Ich bin ganz froh, dass meine Herbstanemone endlich wuchert. :) Bisher blühte sie eher sparsam. Aber dieses Jahr blüht sie sehr reich.
    LG Margrit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Daniela, wie machst du das, dass deine Stockrose keinen Rost bekam? Ich habe davon drei verschiedene Sorten, alle hatten ein wenig Rost, keine war ohne. Gibt es einen Tip?
    Lieber Gruß
    von Edith

    AntwortenLöschen
  7. Wenn ich Deine Gartenbilder sehe, dann sehe ich auch mit welcher Liebe Du bei der Gartenarbeit dabei bist.
    Ich mag den Herbst auch sehr, allerdings nicht so, wie er sich heute bei uns gezeigt hat. Regen und Sturm den ganzen Tag, da bleibe ich lieber im Haus "hinter dem Ofen" sitzen ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Zum Glück dauert die "Zeit des Vergehens" doch recht lange, so dass wir den Herbst mit allen Facetten geniessen können. Auch gelb/goldene Hostas und andere Pflanzen am Verblühen sind wunderschön, wie du mit deinen tollen Bildern zeigst.
    Liebe Grüsse, Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Daniela!
    Ich kanns gar nicht verstehen. Alle schreiben vom wilden Wuchern der Herbstanemonen. Ich hatte meine gepflanzt in eben dieser Hoffnung und sie tun es nicht.
    Schöne Fotos aus deinem Garten. Der Herbst ist schon lange da, gell. Wir wollten ihn nur die Zeit noch gar nicht sehen.
    VLG Gudi

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Daniela
    Endlich schaffe ich es auch bei dir wieder vorbei zusehen.Dein neu angelegtes Beet hat schon Formen angenommen, so schnell geht im Grunde alles. Ja leider auch der Sommer, ich könnte auch den Sommer nachweinen wie Birgit.Für mich legt sich jedes Jahr die Natur zum sterben hin,man bemühte sich so mit jeden Pflänzchen, da gefallen mir dann nicht einmal die gefärbten Blätter.
    Sei herzlich gegrüßt von Jutta
    PS: Natürlich meinte ich Begonien und nicht Dahlien.Danke dass du mich aufmerksam gemacht hast.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Daniela,
    etwas wehmütig blicke ich auf den September zurück, denn er ist immer so ein Verbindungsmonat zwischen Sommer und Herbst.
    Deine Pflanzen legen nun das Herbstkleid an, alles sieht wunderbar aus. Leider hatte meine Hosta die gleichen Fraßschäden, dank dir, weiß ich nun wer's war...

    Lieben Gruß
    von Gabriele

    AntwortenLöschen
  12. Dein Garten sieht ja noch wunderschön aus, aber bei der Hosta sieht man schon, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis die Pracht vorüber ist. Trotzdem finde ich den Herbst sehr schön, die Wälder zeigen sich in schönen Farben, und man kann auch sonst noch viel Schönes entdecken.

    LG Charlotte.

    AntwortenLöschen