Mittwoch, April 23, 2008

Regenpause

Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell die Natur momentan vorankommt. Man kann jetzt jeden Tag Neues im Garten entdecken. Das liegt wahrscheinlich auch am vielen Regen, den wir haben. Aber ich finde es so besser, als voriges Jahr, wo ich im April schon täglich den Garten gießen mußte.

Am Wochenende habe ich bereits einige Sommerblüher gepflanzt und der Schnittlauch in meiner Kräuterschüssel hat zwei neue Mitbewohner bekommen. Petersilie und Basilikum. Die Tonschnecke im Hintergrund war ein Weihnachtsgeschenk von der Tochter meiner Freundin.

Jede Menge selbstausgesäte Vergissmeinnicht findet man überall in meinem Garten. Sogar im Rasen wachsen sie. Blaue

und Rosarote.

Auch meine beiden Brunneras, hier Jack Frost, stehen in voller Blüte.

Der neue Platz für die Katzen... äh Vogeltränke scheint auch ganz gut anzukommen.

Wenigstens eine meiner rosa Narzissen kann man annähernd als rosa bezeichnen. Irgendwie werden die immer orange.

Bergenien gefallen mir zur Blütezeit sehr gut. Auf meiner Wunschliste ganz oben steht eine weiß oder hellrosa blühende.

Das Terrassenbeet ist schon ganz dicht bewachsen. Besonders der Orientalische Mohn ist riesig geworden in den letzten Wochen.

Meine Topfleiter habe ich ebenfalls neu bepflanzt. Mit Duftsteinrich in weiß und violett und Hängegrünpflanzen.

Kapmargariten gehören zu meinen absoluten Favoriten im Sommer. Voriges Jahr hatte ich ein dunkelviolettes. Dieses hier mit dem Farbverlauf gefällt mir allerdings besser.

Von meiner Freundin habe ich dieses normalerweise panaschierte, weißblühende Immergrün bekommen. Bei ihr stand es im Schatten und ist ziemlich vergrünt. Aber egal, ich mag es schon wegen den weißen Blüten sehr gerne.

Das hier ist eine Fritillaria Michaillowskyi aus dem Supermarkt.

Steinbrech in rosa habe ich jede Menge im Garten. Vor kurzem habe ich ein weißblühendes Exemplar gefunden.

In dem kleinen Staudenbeet werden bald jede Menge Tulpen blühen. In die Schildkröte habe ich dieses Jahr eine gefüllte Glockenblume gepflanzt.

Ich habe diese Woche noch den Weg um das neue Staudenbeet fertiggestellt. Dafür, dass ich das erstemal "gepflastert" habe, bin ich eigentlich ganz zufrieden. Jetzt kann man wenigstens rundherum gehen und von allen Seiten Unkraut jäten oder etwas anpflanzen.

Von der anderen Tochter meiner Freundin habe ich zu Weihnachten zwei Windspiele aus solchen süßen Tonformen bekommen. Die haben jetzt auch einen Platz im Garten gefunden.

Im großen Staudenbeet blüht zwar noch nicht viel, aber lange kann es nicht mehr dauern, bis auch hier viele Tulpen blühen. Zumindest ist es schon sehr schön dicht und grün geworden.

Die Hornveilchen im Topfstecker sind schon üppiger geworden und blicken über den Rand.

Nachdem ich mit der Aussat der Spinnenblume letztes Jahr keinen besonderen Erfolg hatte, habe ich mir heuer ein fertiges Exemplar gekauft.

Hier hat sich Centrantus Ruber kräftig vermehrt. Einige Pflanzen werde ich wohl noch herschenken.

Dienstag, April 15, 2008

Mein neues Staudenbeet

In der letzten Woche konnte ich endlich mein großes Gartenprojekt in Angriff nehmen und habe mein neues Staudenbeet angelegt. Ganz fertig ist es allerdings noch nicht, die Steine hinter dem Beet muß ich noch eingraben, damit man schön rundherum gehen kann.

Hier sieht man auch unseren neuen Weg durch den Garten. Auch hier muß ich die Steine erst noch eingraben.

Neben ein paar Stiefmütterchen sind in das Beet jede Menge Stauden eingezogen. In der Mitte soll ein rosa Pampasgras wachsen (wird wahrscheinlich viel zu groß), daneben Monarden, viele verschiedene Geranium, eine Astrantie, eine Staudenclematis "Cote d Azur", ein Acantus spinosus, verschiedene Phloxe, Sedum und einige selbstausgesäte Papaver orientalis in rosa.

Jetzt sieht es noch sehr kahl und langweilig aus, aber ich habe letztendlich sicher viel zu viel in das nicht sehr große Beet gepflanzt ;-)

Im Rosenbeet ist der Buchs schon zu groß geworden, darum habe ich ihn in die Rabatte beim Hauseingang umquartiert. Deshalb konnte eine neue Rose einziehen! Zwischen der Terracottakugel und der Schnecke wächst jetzt eine "Falstaff" von Austin.

Am anderen Ende vom Rosenbeet habe ich die "Astrid Gräfin von Hardenberg" (hier nicht mehr im Bild) eingesetzt. Natürlich auch ein paar neue Begleitstauden, wie Geranium, panaschierte Gänsekresse, rosa Katzenminze und ein zweijähriger Muskatellersalbei.

Meine Hostas im Topf sind zum Glück gut über den Winter gekommen. Hier treibt schon die Hosta sieboldiana aus.

Diese fast weißen Narzissen gefallen mir viel besser, als die gelben.

Die Hyazinthen blühen wieder genau so schön, wie im letzten Jahr.

Diese wunderschöne, purpurviolette Hortensie habe ich letzte Woche in unserem neuen Blumengeschäft entdeckt. In Wirklichkeit ist die Farbe noch viel dunkler.

Hier nocheinmal ein Blick auf den neuen Weg und das Staudenbeet.

Mittwoch, April 02, 2008

Gartenrundgang im April

Nachdem die Schneemassen von letzter Woche wieder weggetaut waren, hatten wir einen sonnigen und 20° C warmen Sonntag. Perfektes Gartenwetter und genau richtig, um die Terrassengarnitur herzuräumen. Leider regnet es jetzt wieder und das soll auch noch eine ganze Weile so bleiben, aber für meinen Garten und die neu eingepflanzten Stauden ist das gut so.

Unseren Terrassentisch habe ich mit einer rosa Ranunkel dekoriert. Ist sie nicht schön?

Fast wie eine Rose sehen die Blüten aus.

Neben meinen Oleandern, die am Balkon stehen, durfte nun auch das Olivenbäumchen aus dem Keller ins Freie. Leider hat es ziemlich viele Blätter verloren, aber ich werde es ein wenig zurechtstutzen und dann treibt es hoffentlich wieder kräftig aus.

Bald dürfen auch die anderen Kübelpflanzen wieder raus. Bis es soweit ist stehen auf der Terrasse noch Frühlingsblüher und Stauden in Töpfen.

Das Mandelbäumchen hat den Winter im Freien auch gut überstanden. Nur die Blüte ist etwas spärlich und das, obwohl ich es letztes Jahr nach der Blüte zurückgeschnitten hatte.

Im Terrassenbeet blühen bald die Hyazinthen.

Die Blausternchen vom Beetstreifen gegenüber sind voll aufgeblüht.

Auf seine Blüte freue ich mich schon sehr: Allium giganteum. Daneben steht noch ein weißer Allium und ein Sternkugellauch.

Der kleine Spierstrauch treibt immer so hübsch bronzefarben aus.

Die Blutberberize trägt auch bald wieder ihr dunkles Blätterkleid.

Im hinteren kleinen Staudenbeet blühen die großen Narzissen. Davor sind die Rittersporne und der Eisenhut schon ganz schön gewachsen.

Aronstabblätter im Regen.

Hier habe ich den Frauenmantel und die zwei Storchenschnäbel wohl etwas zu dicht gepflanzt.

Der Bereich um die Wasserschüssel hat sich nun auch nocheinmal ein wenig geändert. Links und Rechts davon habe ich je zwei Hostas, Purpurglöckchen, Geranium und für die schnelle Blüte ein paar Stiefmütterchen gepflanzt. Ich könnte mir vorstellen, dass das ganz nett aussieht, wenn die Hostas erst einmal gewachsen sind. Es sind übrigens eine Hosta "Great Expectations" und eine Rotstielhosta "Harry van de Laar".

Die Fensterkästen vor dem Haus haben auch alle bisherigen Kälteperioden gut überstanden. Jetzt blühen auch die Narzissen.

Diese Farbkombination finde ich im Frühling ganz bezaubernd.

Die Dekogießkanne gefällt mir mit dem Immergrün viel besser, als vorher mit dem Efeu.

Zum Schluß noch eine Frühlingscollage.