Hortensien & mehr

Diesen hübschen Kerl habe ich leider bereits tot im Rasen gefunden. Um ihm ein würdiges Ende zu bereiten, habe ich ihn in meine neu erworbene Chrysantheme gebettet ;-)

Unsere Terrasse habe ich ein wenig verschönert, indem ich das letzte von meinen Holzwandregalen aufgehängt habe. Mit ein paar sommerlichen Accessoires sieht das richtig toll aus, dumm ist nur, dass der Sommer ausgerechnet jetzt eine Pause macht (oder besser gesagt sich dem Ende zuneigt). Egal, mir wird schon auch für den Herbst etwas einfallen.

Diese schöne Pflanze heißt Pentas und wird zur Zeit in sämtlichen Gartencentern und Baumärkten angeboten. Eigentlich handelt es sich um eine Zimmerpflanze, deshalb wundert es mich ein wenig, dass ich sie überall bei den Herbstpflanzen gesehen habe.

Eigentlich wollte ich die Petunie schon entsorgen, aber nun hat sie sich hervorragend von der Sommerhitze erholt und zeigt noch einmal, was sie kann.

Der Buchs war früher in einem schönen Weidenkorb, der allerdings nach 3 Jahren Freilandaufenthalt seinen Geist aufgegeben hat und in seine Einzelteile zerfallen ist. Eigentlich wollte ich ihn beim Umpflanzen auch zu einer Kugel schneiden, was mir aber irgendwie ganz schön misslungen ist. Die Form erinnert mich eher an ein stümperhaftes Herz! *lach*

Den Pflücksalat habe ich bereits entsorgt und statt dessen Feldsalat im Kisterl ausgesät. Mal sehen ob das klappt, denn der ist ja sogar winterhart.

Bei der schönen weißen Pflanze handelt es ich um ein Madagaskar-Immergrün, eine einjährige Sommerpflanze, die man aber auch überwintern kann. Das werde ich auf jeden Fall versuchen und auch die Schokoladenblume möchte ich über den Winter bringen. Sie duftet wirklich himmlisch nach Schokolade und sieht nebenbei wunderschön aus.

Der Spätsommer ist Hortensienzeit und auch bei mir im Garten blühen nun viele davon. In den letzten paar Jahren habe ich meine Liebe zu diesen wundervollen Sträuchern entdeckt und habe mittlerweile über 15 Stück davon im Garten & Töpfen.

Im Frühjahr habe ich mir diese Magical four Seasons Amethyst gekauft. Eine tolle Pflanze, die im Lauf des Sommers wirklich ständig ihre Farbe verändert. Zu Beginn war sie rosa und ich schon ein wenig enttäuscht, weil ich eine in lila wollte.

Ich bin schon gespannt, wie winterfest sie ist und ob sie nächstes Jahr auch wieder so schön blüht.

Diese Bauernhortensie habe ich draußen im Topf überwintert und sie war die erste, die Knospen hatte.

Ein Hochstämmchen wollte ich schon länger, aber der hohe Preis hat mich davon abgehalten, eines zu kaufen. Glücklicherweise habe ich dieses weiße Exemplar in der Ramschecke eines Gartencenters entdeckt. Es war nur ein wenig trocken, aber ansonsten völlig in Ordnung und von daher war es völlig klar, dass es um € 5,00 mitkommen MUSSTE.


Letzten Herbst habe ich mir noch eine Eichenblatthortensie gekauft, die schon kräftig gewachsen ist. Knospen habe ich zwar noch keine entdeckt, aber das macht nichts, die Pflanze sieht auch so sehr schön aus und im Herbst ist ohnehin das orangerote Laub der Blickfang.

Daneben steht eine Fetthenne, die sich irgendwann selbst ausgesät hat und obwohl es an dieser Stelle nur halbschattig ist, scheint sie sich sehr wohl zu fühlen und ist in den letzten Jahren zu einer schönen Staude herangewachsen.

Sehr überrascht hat mich meine aller erste Bauernhortensie, die ich vor 9 Jahren gekauft habe. Bisher hat sie immer pink geblüht, aber heuer hat sie erstmals blaue Blüten! Dabei habe ich ihr keinen speziellen Dünger oder sonstiges gegeben. Aber mir gefällt's sehr gut und von mir aus könnte sie jedes Jahr so zweifärbig blühen.

Die Hortensie mit den weiß panaschierten Blättern blüht zwar auch nicht, aber ich finde sie allein schon wegen der Blätter toll.

Neben den Hortensien bringen vor allem meine zahlreichen Phloxe reichlich Farbe in den Garten. Einige davon haben im Lauf der Jahre allerdings ihre Farbe geändert, wie dieser in lila, der früher einmal weiß war!

Besonders schön finde ich immer die zweifärbigen Sorten. Mit Phloxen bin ich ja praktisch aufgewachsen und das war eine der ersten Pflanzen, die ich als Kind beim Namen kannte. Wir hatten damals den ganzen Vorgarten statt mit einer Hecke mit Phlox eingefasst und das sah wirklich toll aus.

Bei dem haben sich zum Glück nicht die Blüten verfärbt, sondern das Laub hat seine Panaschierung verloren. Schade, denn deshalb habe ich ihn eigentlich gekauft. Ganz im untersten Eck sieht man noch, wie die Pflanze mal ausgesehen hat.


Der Herbst ist für mich die Zeit der Purpurglöckchen und jedes Jahr ziehen einige davon in meinen Garten ein. Ich weiß gar nicht mehr, wieviele ich schon habe und nun sind auch wieder sechs neue Exemplare eingezogen.

Den Hibiskus mag ich besonders gerne, haben wir ihn doch als ganz kleinen Sämling vor 9 Jahren von einem lieben Nachbarn zum Einzug bekommen. Mittlerweile ist natürlich ein stattlicher Strauch daraus geworden und erfreut uns jedes Jahr mit wunderschönen Blüten.

Am Wochenende soll es wieder sonnig & warm werden, darauf freue ich mich schon, denn der Garten braucht wiedermal ein wenig Zuwendung. Schön langsam erholen sich die Pflanzen und der Rasen von der Sommerhitze und es scheint ein schöner Altweibersommer zu werden!

Liebe Grüße
* Daniela *

Rosen im Spätsommer und mehr

Meine Rosen haben sich letztendlich entschlossen, mich heuer doch noch mit ein paar Blüten zu erfreuen. Nachdem die Blüten zur Hauptzeit im Juni weitgehend ausgeblieben sind, die im letzten Jahr neu gepflanzten Rosen gar nicht geblüht haben und ich eine im Frühling neu gepflanzte Nostalgie wegen akutem Wassermangel ganz entsorgen musste, sieht mein Rosenbeet nun doch noch ganz schön aus. Am liebsten mag ich die Mozart, die schon gut Zaunhöhe (80 cm) erreicht hat.

Die Tourbillon habe ich schon einige Jahre, aber dieses Jahr hat sie erstmals eine beachtliche Höhe von mindestens 1 Meter erreicht.

Letztes Jahr hatte ich schon befürchtet, dass meine Lieblingsrose Heimatmelodie das zeitliche gesegnet hatte, aber zum Glück habe ich mich getäuscht!


Ein paar vereinzelte Blüten hat die Apfelrose noch, aber es werden auch schon die ersten Hagebutten reif.

Leider hat die enorme Hitze der letzten Wochen meinem Garten stark zugesetzt und einige Pflanzen musste ich frühzeitig zurückschneiden bzw. sind ganz vertrocknet. Im Rosenbeet habe ich mich endlich von der großen Katzenminze getrennt. Jedes Jahr habe ich mich darüber geärgert, dass sie soviel Platz braucht, auseinanderfällt und nach dem Rückschnitt ein hässliches Loch im Beet hinterlässt.

An ihre Stelle habe ich nun eine weiße Echinacea (die leider schon etwas verblüht ist, aber dafür war sie um die Hälfte reduziert) und eine lila Prachtscharte gepflanzt. Im Hintergrund soll noch eine Clematis den Zaun beranken.

Im Terrassenbeet hatte ich ebenfalls einige Lücken zu füllen. Die Auswahl im Gartencenter war nicht mehr besonders groß, aber die fransige Margerite hat mir gleich gefallen.

Noch eine rote Echinacea und ein rosa Ehrenpreis ...

... und für den Beetrand eine Sandgrasnelke, die hoffentlich nicht besonders hoch wird.

Lilien kommen bei mir nach ein paar Jahren meistens nicht mehr, deshalb pflanze ich sie regelmäßig nach.

Das Harlekinweidenbäumchen habe ich auch wieder in Form gebracht, denn es neigt trotz Radikalrückschnitt im Frühling, zu einem etwas ausufernden Wuchs ;-)

Wenn ich Abends auf der Terrasse sitze, zünde ich jetzt wieder gerne meine Laternen an, denn es wird ja leider schon wieder viel früher finster.


Nun möchte ich euch noch zeigen, was ich von der lieben Christina vom zauberhaften Blog "Raum für Traum" bekommen habe. Ich habe mich als ihre 100ste Leserin eingetragen und die Liebe hat mir so ein schönes Geschenk geschickt!
Von Herzen nochmals ganz lieben Dank, du hast mir eine große Freude bereitet!

Liebe Grüße
* Daniela *

Balkonien

Wir haben wiedermal eine Baustelle zuhause und daher wurde vor ein paar Wochen auch unser Balkon renoviert. Da wir den Balkon eigentlich so gut wie gar nicht benutzen, habe ich ihn bisher auch nicht großartig dekoriert. Das hat sich nun geändert!

Im Urlaub war ich ja auch ein wenig kreativ und habe das wunderschöne Rosenkissen von HIER nachgemacht und endlich mein Zpagettigarn zu einem Teppich verarbeitet. Beides passt wunderbar auf unseren "neuen" Balkon!

Mir gefällt das Rosenkissen wahnsinnig gut und das beste ist, dass es perfekt mit meinem GG-Quilt harmoniert.

Normalerweise stehen Kumquat und Olive immer da oben, nur heuer haben sie ihr Sommerquartier erst jetzt bezogen. Beide Pflanzen habe ich schon seit vielen Jahren und sie immer gut durch den Winter gebracht. Nur Früchte hat das kleine Orangenbäumchen schon lange nicht mehr getragen.

Damit die beiden Bäumchen nicht so alleine sind, haben sie Gesellschaft von einer Myrte, einer Margerite und einer weißen Canna bekommen. Über letztere habe ich mich ganz besonders gefreut, denn weißblühende Cannas bekommt man ja nicht so oft.

Hier könnt ihr noch einmal einen genaueren Blick auf den Häkelteppich werfen. Fast 3 Knäuel habe ich verarbeitet und er ist doch recht groß geworden. Wer schon einmal mit dem Garn gehäkelt hat weiß, dass das ziemlich in die Hände geht, aber die Arbeit lohnt sich! Die Anleitung dafür findet ihr HIER.

Und dann möchte ich euch noch jemanden vorstellen. Das süsse Häschen ist mitsamt Liegestuhl bei mir eingezogen und ist mein erster Junge in der Hasenbande.
Ich hatte das riesen Glück und ihn bei einer Facebookverlosung gewonnen! Ihr könnt euch bestimmt denken, dass ich ganz aus dem Häuschen war und mein Glück erst gar nicht fassen konnte. Er stammt übrigens aus dem Hamburger Shop TM Room 77, wo ich auch die süsse Viola gekauft habe.

Da man nicht nur die ganze Zeit faul in der Sonne liegen kann, hat er sich etwas angezogen und ich habe ihn gleich mal mit Raspberrygirl bekannt gemacht, die sich schon sooo lange einen Spielgefährten gewünscht hat ;-) Die beiden verstehen sich prächtig und haben es sich gleich im Liegestuhl gemütlich gemacht.

Ein kleines Familienfoto gibt's natürlich auch, wobei ja noch zwei Häschen fehlen. Die sind aber auch so fotoscheu. *kopfschüttel*
Die weiße Bank habe ich mir letztes Jahr beim Schweden gekauft, damit man wenigstens bequem sitzen kann, wenn man sich schon mal auf dem Balkon aufhält.

Die Hasenmama ist natürlich kein Original, sondern selbstgemacht.


Das war's auch schon wieder mit den Neuigkeiten von unserem Balkon ;-) Ich hoffe, ich kann euch bald zeigen, warum er renoviert werden musste und was wir Neues an unser Haus bekommen, aber ihr wisst ja bestimmt selber, dass Baustellen immer länger als geplant dauern!

Herzliche Grüße
* Daniela *

Sommer im Vorgarten meiner Eltern

Meine Eltern haben einen schönen großen Vorgarten (ganz im Gegensatz zu meiner kleinen Blumenrabatte vor der Haustüre), den meine Mama wunderschön gestaltet hat. An einem großen Rankgerüst wächst neben einer rosa Rose diese tolle Clematis.

Natürlich gibt es auch hier unzählige Topfpflanzen samt selbstgemachter Holzdeko von meinem Papa.

Den alten Stuhl finde ich besonders schön, nur darauf sitzen würde ich nicht mehr wollen ;-). Aber für die Mühlenbeckia ist das Plätzchen perfekt.

Ein Vorgarten ist ja meistens nicht ganz so sonnig und daher genau der richtige Platz für Hortensien, von denen es bei meinen Eltern einige gibt.

Am Carport hängt ein kleiner Willkommensgruß, natürlich auch selbstgemacht. Und die Perlagonientasse ziert eine kleine hellblaue Sitzgruppe.


Fuchsien sind die große Leidenschaft meiner Mama und sie hat bestimmt einige hundert davon. Viele Hochstämmchen hat sie selber gezogen.

Neben den beiden Teichen im Hauptgarten, gibt es auch vor dem Haus einen kleinen Miniteich. Die blaue Ente habe ich mal ausgemustert und freue mich, dass sie so ein schönes neues Zuhause gefunden hat.

Fast genau so beeindruckend wie die Fuchsiensammlung, ist auch die Perlagoniensammlung meiner Mutter. Sie hat viele besondere Sorten, die auch alle überwintert werden. Bei so schönen gefransten, zweifärbigen oder auch gefüllten Exemplaren lohnt sich das auch.

Ganz liebe Grüße
* Daniela *

PS: Es regnet endlich!!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...