Schöner Junigarten

Heute ist schon wieder der letzte Tag im Juni und morgen beginnt bereits die zweite Jahreshälfte! Da die Zeit so wahnsinnig schnell vergeht, sind meine heutigen Gartenfotos eigentlich schon wieder veraltet, aber so als kleiner Rückblick auf einen tollen Gartenmonat möchte ich sie euch nicht vorenthalten.

Besonders toll waren meine Lupinen und ich freue mich, dass es alle Sorten in die neue Gartensaison geschafft haben. Die gelbe habe ich übrigens selbst gezogen und sie ist meine älteste. Mit den gekauften Pflanzen hatte ich nicht immer Glück und viele sind mir schon eingegangen.

Sehr hübsch finde ich auch die Jakobsleiter, die sich bei mir auch schon kräftig vermehrt hat. Viele Pflanzen habe ich schon verschenkt und nun achte ich immer darauf, das Verblühte gleich abzuschneiden, damit sie sich nicht so stark aussäen kann.

Sogar im halbschattigen Gartenteil, wo es nur ein paar Abendsonnenstunden gibt, gedeihen Lupinen und Zierlauch. Vom Zierlauch habe ich ursprünglich nur 2 Zwiebeln vergraben, aber mittlerweile kann ich mich über 6 Blüten freuen.

Obwohl jeder von einer Schneckenplage spricht, kann ich mich nicht beschweren. Klar die schleimigen Monster habe ich auch im Garten, aber glücklicherweise haben sie mir die Lupinen nicht total zerfressen. Nun habe ich sie zurückgeschnitten und hoffe, dass sie nocheinmal ein wenig nachblühen werden.

Unser Kater James liebt Weigelien, die Blüten scheinen wohl gut zu schmecken, dann er frisst sie regelrecht von der Pflanze. Das habe ich bei einer Katze noch nie erlebt, aber unsere beiden Tiger haben wohl so manche Eigenheit, die andere Katzen nicht haben! *lach*
Kali hat nämlich ein kleines Problem mit dem Nägelkauen, aber psst nicht weitersagen ;-)

Einige meiner Hostas haben riesige Blätter bekommen, wie auch "Great Expectations". Sie ist eine tolle Sorte, die ich bestimmt wieder kaufen würde und eine wunderschöne Laubfärbung hat.
Mit Rittersporn ging es mir ähnlich wie mit Lupinen, ich habe schon viele Pflanzen gekauft, aber alle sind nach 1, 2 Jahren eingegangen. Was bestimmt am falschen Standort (Halbschatten) lag. Letztes Jahr nahm ich eine Pflanze im Abverkauf mit, pflanzte sie an einen vollsonnigen Standort und siehe da, sie wächst und fühlt sich sichtlich wohl. Und auch hier keine Schneckenschäden. *glückgehabt*

Für meinen schattigen Gartenbereich habe ich mir einen reduzierten Rhododendron in weiß/zartrosa mitgenommen und die Beetkonturen ein wenig verändert. Nun ist die Rasenkante viel weicher und es gefällt mir dort auch besser. (mal abgesehen vom Rasenmähen, dass auch leichter geht)

Fingerhüte habe ich heuer fast ausschließlich in weiß. Ich kümmere mich eigentlich gar nicht mehr um sie und sie danken mir diese Nichtbeachtung jedes Jahr mit wunderschönen Blüten an wechselnden Standorten.

Meinen rosa Türkenmohn habe ich vor vielen Jahren selbst ausgesät. Es hat zwar ein paar Jahre bis zur ersten Blüte gedauert, aber mittlerweile sind prächtige Stauden daraus geworden.

Ich hatte anfangs Sorge, dass sie Blüte heuer ausbleibt, denn es waren lange keine Knospen in Sicht. Aber das war gänzlich unbegründet, denn soviele Blüten hatte ich noch nie!

Kein Glück habe ich hingegen mit Radieschen. Ich habe es wiedermal mit der Aussaat in Kistchen probiert und es sah auch ganz gut aus. Aber leider haben sich keine Rübchen gebildet, sondern nur rote Stängel und Blüten. Naja, dann werden sie eben weiterhin im Supermarkt gekauft, wenn sie meinen Garten nicht mögen.

Nach der Blüte schneide ich meinen Staudenmohn immer komplett zurück, was natürlich große Lücken in dem kleinen Beet hinterlässt. Damit es nicht so leer aussieht, habe ich Einjährige, wie Cosmeen und Spinnenpflanze angepflanzt.

Sehr gerne mag ich auch die feinen grünlichen Blüten vom Frauenmantel. Aber auch hier muss man aufpassen, schneidet man zu spät, dann wird man bald davon überwuchert.

Mein Hortensienhochstämmchen bereitet mir sehr viel Freude und vor kurzem durfte es aus dem Wintergarten auf meinen Schattensitzplatz umziehen.

Ups, erwischt, Kali beim Trinken aus dem Minibrunnen :-)

Clematis

Vor kurzem habe ich mal die Kärtchen von meinen Clematis gezählt und bin dabei auf über 30 Sorten gekommen, die mittlerweile in meinem Garten wachsen. Das hat mich im ersten Moment selbst ein wenig erschreckt ;-) aber wenn man bedenkt, dass unser Gartenzaun voll damit ist und auch einige an Rankgerüsten wachsen, dann ist das schon vorstellbar.

Wenn man soviele verschiedene Sorten hat, dann blüht eigentlich fast immer eine und während Alpina und Montana schon verblüht sind, sind die großblütigen Sorten erst jetzt so richtig schön. An einem kleinen Rankgerüst mitten im großen Staudenbeet wachsen seit Jahren "Multiblue" und "Snowqueen".

"Snowqueen" sollte eigentlich rein weiß sein, aber sie ist eher ganz leicht fliederfarben. Komischerweise habe ich festgestellt, dass ich keine einzige richtig weiße Clematis habe. Obwohl ich ja sonst alles weiße so gerne mag. Vielleicht werde ich ja bei meinem nächsten Gartencenterbesuch fündig, denn ein kleines Fleckchen werde ich schon noch dafür finden.

An der Terrassenecke wächst "Nelly Moser", die ich in meiner Anfangszeit mal im Supermarkt gekauft habe.

Auch "Miss Bateman" ist nicht richtig weiß, sondern hat ganz zartgrüne Streifen, die mit der Zeit immer mehr ausbleichen. Aber gerade diese Farbe finde ich richtig toll und sie ist eine meiner Lieblingssorten.

Die am Gartenzaun ist wohl ein Kuckucksei, denn ich habe sie als "Omoshiro" gekauft. Leider dürfte es sich nun ebenfalls um eine "Nelly Moser" handeln. Zwar auch schön, aber ich habe sie schon. Am unteren Bild seht ihr "Dr. Ruppel", die auch am Rankgerüst im großen Staudenbeet wächst.

Früher hatte ich am großen Obelisk (den man übrigens gar nicht mehr erkennen kann) eine Kletterrose. Da sie aber immer mehr Wildtriebe entwickelt hat, habe ich sie ausgegraben und statt dessen 5 Clematis hingepflanzt. Meine allererste war die blaue "Mr. President" mit beeindruckend großen Blüten.
Auch "Piilu" ist eine ganz tolle Sorte, da sie gefüllte und ungefüllte Blüten hat.

Eigentlich habe ich gelesen, dass sie im Frühling gefüllt blüht und im Herbst dann nocheinmal ungefüllt (oder war's umgekehrt?), aber bei mir kommt beides gleichzeitig vor.

Mit der Zeit habe ich teilweise schon vergessen, welche ich wohin gesetzt habe, aber die dunkelrote müsste "Warszawska nike" sein. Sie hat nicht besonders viel Sonne und blüht deshalb auch immer etwas später.

"Ville de Lyon" habe ich schon einmal umgepflanzt, worauf sie etwas beleidigt reagiert hat. Aber das ist jetzt 4 Jahre her und mittlerweile hat sie sich gut erholt und es scheint ihr am neuen Platz auch zu gefallen.

Ganz besonders gerne mag ich Clematis texensis "Princess Diana". Ich habe lange nach ihr gesucht und wie so oft irgendwann ganz zufällig im Gartencenter gefunden. Manchmal muss man eben Geduld haben. Da sie etwas frostempfindlich sein soll, konnte ihr der letzte Winter nicht viel anhaben und sie blüht wirklich reichlich.

Viele Sorten sind leider schon wieder verblüht, aber andere wie "Pink Fantasy" oder "Hagley Hybrid" starten erst jetzt so richtig durch. Da ich meistens zwei zusammen pflanze ist unser Zaun länger schön bunt.

Von Rosen und Pfingstrosen

Dieses Jahr darf ich mich seit langem wiedereinmal über viele blühende Rosen in meinem Garten freuen. In den letzten Jahren sah es da ja leider etwas mau aus. Anscheinend macht sich meine Totalrenovierung des Rosenbeets vor 2 Jahren nun endlich bezahlt.
Sehr gerne mag ich englische Rosen und das Rennen hat vor ein paar Wochen die Austinrose "Falstaff" gemacht. 

Dicht gefolgt von der "Gentle Hermione" ebenfalls eine Austinrose, die ich nur wegen ihres traumhaften Duftes gekauft habe.

Die Rosen habe ich im Frühling fast gar nicht geschnitten, deshalb sind die meisten auch ziemlich hoch geworden. Ich finde das aber gar nicht schlecht, denn so kommen die Begleitstauden, wie Frauenmantel und verschiedene Geraniumsorten besser zur Geltung. Geranium Elke blüht nun schon seit vielen Wochen durchgehend.

Viel Freude habe ich auch mit der Strauchrose "Mozart", deren Blüten nicht viel größer, als Geraniumblüten sind. Sie ist erst seit 2 Jahren bei mir im Garten, genau so wie "Leonardo Da Vinci", die zwar noch nicht sehr noch ist, aber sehr üppig blüht und deren dunkles rosa super mit dem grünlichen Frauenmantel harmoniert.

Das Foto ist von Anfang Juni und mittlerweile sind natürlich viel mehr Rosen aufgeblüht.

Geranium "Versicolor" mag ich sehr gerne, allerdings werde ich es wahrscheinlich umpflanzen, da es momentan viel zuwenig Platz hat. Auf dem großen Foto seht ihr Geranium "Max Frei", das sich heuer auch besonders schön entwickelt hat. Im Herbst hatte ich es ganz zurückgeschnitten (wie auch "Elke") und beide danken es mir mit besonders üppigem Wuchs. Dazwischen findet man in fast all meinen Beeten Nigella, die sich problemlos selbst aussäen.

Ganz pünktlich zu Pfingsten sind meine Pfingstrosen erblüht und auch sie waren eine richtige Augenweide. Besonders schön ist die zartrosa "Sarah Bernhardt", die ziemlich lange geblüht hat. Zum Schluss war sie fast ganz weiß, aber immer noch schön.
Fast noch lieber mag ich allerdings die ungefüllten Sorten, wie "Bowel of Beauty", die heuer erstmals blühte und die dunklere "Dancing Butterfly".

Leider sind die Köpfe von "Sarah Bernhardt" so schwer, dass ich sie trotz Staudenstütze noch zusätzlich an Stäben hochgebunden habe. Aber halt auch traumhaft schön!

Diese einfache dunkelrote Sorte habe ich als Ableger von meiner Arbeitskollegin bekommen. Sie steht erst das zweite Jahr bei mir und ich freue mich, dass sie überhaupt schon geblüht hat.

Das Terrassenbeet hat mir manches Jahr schon etwas Kummer bereitet ;-), aber heuer war/ist es besonders schön. Nur das Weidenhochstämmchen könnte etwas höher sein, dann würde es besser zur Geltung kommen.

Da hat sich ein doch glatt ein lachsfarbener Mohn dazwischen geschummelt. Eigentlich müsste er zartrosa sein, aber anscheinend ist er zu einem Mutanten geworden! *lach*

Auch dem Rittersporn scheint es hier zu gefallen. Nach mehreren erfolglosen Versuchen, ist dies die erste Pflanze, die bei mir gut wächst und gedeiht. Nur die blaue Bergflockenblume kann man anscheinend nicht so leicht "ausrotten". Immer wieder kommen Sämlinge von ihr in diesem Beet zum Vorschein. Sie gefällt mir zwar, ist aber so ein Wucherer, dass ich sie woanders hingepflanzt hatte.

Ich hoffe euch haben meine Rosen gefallen und demnächst wird es hier mit Clematis weitergehen. :-)

Geburtstagswichteln Teil 6

Vorige Woche war mein Geburtstag und ich möchte mich ganz herzlich für eure lieben Glückwünsche per Email, auf Facebook und auch mit der Post bedanken! Schön langsam komme ich ja in ein Alter, wo man sich nicht mehr unbedingt über den Geburtstag freut (kleiner Scherz, natürlich freue mich mich!) und nicht zuletzt ihr habt dafür gesorgt, dass es ein richtig schöner Tag wurde! ♥

Geschenke für liebe Menschen

Wenn es draußen so schön ist, dann bin ich natürlich die meiste Zeit im Garten und habe nicht viel Zeit für meine anderen Hobbys. Letztes Wochenende haben wir das Glas im Wintergarten geputzt, was bestimmt nicht zu meinen Lieblingsarbeiten gehört, aber es muss nun mal gemacht werden.

Für eine ganz liebe Bloggerfreundin habe ich allerdings eine Ausnahme gemacht und zu ihrem Geburtstag das süsse Engels-Schweinchen genäht. Obwohl es schon ein älteres Tilda-Modell ist, habe ich es noch nie gemacht und hatte daher auch viel Spaß daran. Immer nur das selbe nähen ist doch langweilig! ;-)

Ich glaube im Buch hat es gar keins, aber meine Version hat ein Ringelschwänzchen aus Blumendraht bekommen.

Gewünscht war die Farbe grau und passend zum Einrichtungsstil der Empfängerin hat es ein Sternchenhalsband bekommen.


Leider habe ich das Schweinchen nicht gleich im Doppelpack genäht, was ich aber unbedingt noch nachholen muss, denn ich glaube ich brauche auch eines.


Eine passende Geburtstagskarte im Tilda-Stil gab es natürlich auch dazu und zum Glück habe ich vor kurzem einen Geburtstagsstempel gefunden. Den habe ich gleich ausprobiert!

Für eine andere liebe Bloggerkollegin habe ich die süssen Häkelvogerl nach Christel's Anleitung gemacht. Damit die Vögel auch selbständig stehen können, habe ich aus Blumendraht Beine gebogen, was mir gar nicht so schlecht gefällt.

Eine selbstgemachte Karte musste hier natürlich ebenfalls sein und auch diese habe ich mit Tilda-Cutouts gestaltet. Ich finde diese Motive so schön und vor allem passen sie auch so gut zusammen.

Ich mag Christel's Anleitungen wirklich sehr gerne, sie sind toll geschrieben und vor allem sind ihre Häkeltierchen so bezaubernd. Sie hat auch schon wieder etwas Neues gemacht, passend zum Sommer gibt es Makrelen! (demnächst auch hier auf meinem Blog zu sehen)

Diese Karte habe ich zwar schon vor einiger Zeit gemacht, aber ich möchte sie euch trotzdem noch zeigen. Da meine Geburtstagskarten nun alle sind, muss ich dringend wieder Neue basteln!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...