Dienstag, September 29, 2015

Hortensien

Meine Hortensien sind heuer so schön, wie noch nie gewesen, deshalb möchte ich ihnen einen eigenen Post widmen. Ich habe mal nachgezählt und komme mittlerweile auf über 25 Sträucher, was für meinen kleinen Garten ganz schön viel ist.
Gekauft habe ich (bis auf 2 Minipflanzen) keine, aber von meinen Eltern habe ich die wunderschöne Tellerhortensie "Blaumeise" zum Geburtstag bekommen. Da ich nun schon drei blaue Hortensien besitze, habe ich mir "Blaufärbemittel" und saure Erde besorgt, damit nächstes Jahr nicht alle rosa sind.

Diese sehr dunkle Hortensie habe ich schon sehr lange, aber es scheint sich um eine kleinbleibende Sorte zu handeln. Sie blüht jedes Jahr zuverlässig, ist aber kaum gewachsen. 

Vor zwei Jahren habe ich im Abverkauf diese zartrosa Tellerhortensie mit den panaschierten Blättern gekauft. Schon alleine wegen dem Laub ist sie ein toller Hingucker, aber ihre Blüten sind natürlich auch ein Traum.


Hier herrscht dringend Handlungsbedarf, denn diese Tellerhortensie war ursprünglich mal blau. Da ich sie im Topf halte, sollte es kein Problem sein, dass sie ihre Farbe nächsten Sommer zurückbekommt.

Leider hat mir die Sonne ihre weißen Blüten regelrecht verbrannt, aber zuvor war sie eine traumhaft schöne Pflanze. Da sie auch im Topf wächst, ist ein Standortwechsel zum Glück kein Problem.

Meine älteste Hortensie ist nun 11 Jahre alt und hat bereits einen Umzug überstanden.

Kaum zu glauben, dass das mal eine kleine "Zimmerpflanze" war!


Leider haben ihre Blüten schneller als sonst die Farbe verloren, aber das macht mir nichts aus. Ich finde sie auch so schön. Auch die weiße Annabell hat sich in nur einer Saison zu einem tollen Strauch entwickelt. Ich habe mal gelesen, dass man sie nicht so tief wie empfohlen zurückschneiden soll, damit ihre Stiele stabiler werden. Dadurch blüht sie zwar weniger, aber man spart sich das Stützen und Aufbinden der Triebe. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren!


Bis auf die Eichenblatt- und eine Schwarzstielhortensie haben auch alle geblüht. Die meisten davon habe ich euch in den letzten Wochen schon gezeigt, deshalb sind jetzt auch keine 25 verschiedenen Sorten auf den Fotos zu sehen. ;-)

Montag, September 21, 2015

Letzte Sommertage

So ganz mag ich mich vom Sommer noch nicht verabschieden und darum nehme ich euch noch einmal mit in meinen sommerlichen Garten. Wie schon in einem der letzten Posts erwähnt, habe ich einige Sonnenhüte neu gepflanzt, die sich ganz gut entwickelt haben.

Der einzige, den ich schon seit 10 Jahren habe und der zuverlässig jedes Jahr wieder kommt, ist der, den ich selbst ausgesät habe. Leider ist er ziemlich hoch, aber das werden die Neuen wahrscheinlich nächstes Jahr auch werden. Falls sie denn wiederkommen ...

Dort, wo einst ein Buchsbaum stand, habe ich eine pinke Indianernessel gepflanzt. Ich bin schon gespannt, wie robust sie wirklich ist, denn sie soll auch gut trockenheitsverträglich sein.

Mein kleiner schwarzer Schatten ist natürlich immer dabei ♥

Gaura lindheimeri ist ebenfalls eine Pflanze, die gut mit Trockenheit zurecht kommt. Da sie nicht ganz winterhart ist, werde ich sie im Topf halten. Für's Beet habe ich mir allerdings auch eine in weiß gekauft. Sie war reduziert und da wollte ich einfach mal ausprobieren, ob sie draußen überlebt.

Der Zierklee ist ein wahres Blühwunder und ich freue mich, dass ich nun schon ein paar verschiedene Sorten habe. Bei meiner Mama wachsen sie sogar in den Blumenkästen, das möchte ich nächstes Jahr vielleicht auch ausprobieren. Im Gegensatz zu anderen Sommerblumen, wie Elfensporn oder Surfinien, machen sie kaum Mist, was ich im Wintergarten als sehr angenehm empfinde. :-)

Diese einjährige Nelke hat mir meine Mama geschenkt und sie hat mir den ganzen Sommer über viel Freude bereitet. Für's nächste Jahr habe ich mit schon mit Samen eingedeckt!

Das ebenfalls einjährige Madagaskar-Immergrün gibt es erst seit ein paar Jahren bei uns zu kaufen und ich mag es wirklich sehr. Es sieht ähnlich aus, wie Fleißige Lieschen, ist aber wesentlich anspruchsloser und verträgt mehr Sonne.

Besonders schön waren bzw. sind meine Hibiskussträucher. Sie blühen immer noch und ein Ende ist nicht in Sicht, da ich noch 100te Knospen darauf entdeckt habe.


Am liebsten mag ich den rosa Gefüllten. Allerdings hat er zwei verschiedene Sorten von Blüten, denn es wachsen auch einfache aus dem Strauch. Vielleicht hat sich damals beim Kauf ein Sämling dazugemogelt, oder er wurde veredelt und die Unterlage hat auch wieder ausgetrieben. Wer weiß?

Hibiskus lassen sich sehr leicht durch Stecklinge vermehren oder man hält einfach Ausschau nach Sämlingen, von denen ich schon einige verschenkt habe.

Das schöne Herbstwetter hat allerdings auch seine Schattenseiten. Bei uns hat es so wenig geregnet, dass ich immer noch meine Blumenbeete und Hortensien gießen muss. Von mir aus könnte es ruhig wiedermal ein paar Tage durchregnen, mein Garten würde es brauchen!

Mittwoch, September 16, 2015

Herbst auf Balkonien

Im Sommer ist es praktisch unmöglich, sich längere Zeit auf unserem Balkon aufzuhalten. Unbarmherzig brennt den ganzen Tag die Sonne darauf und bis auf meine mediterranen Kübelpflanzen, gedeiht dort oben nichts.

Aber jetzt im Herbst kann ich unseren Balkon endlich genießen und abends noch ein wenig stricken oder häkeln und so den Tag ausklingen lassen.

Da unser Balkon zwar lang, aber recht schmal ist, war es gar nicht so einfach die passenden Möbel zu finden. Tolle Anregungen zu diesem Thema habe ich im Magazin von Immowelt gefunden. Die Bank habe ich schon länger und ich bin echt froh, dass sie sich platzsparend zusammenklappen lässt. 

Damit ich auch mal einen Kaffee mitnehmen kann, wollte ich unbedingt noch einen kleinen Tisch zur Bank. Den gab es praktischerweise letzte Woche beim Discounter. Er sieht nicht nur toll aus, man kann die Tischplatte abnehmen und im Korb darunter Kissen oder Ähnliches verstauen.

Ich bin sehr zufrieden mit dem neuen Look auf unserem Balkon und verbringe jetzt deutlich mehr Zeit dort, als nur kurz zum Blumengießen.

Da die kühle Jahreszeit schon in den Startlöchern steht, habe ich wieder Lust auf's Stricken und ein neues Dreieckstuch ausprobiert.


Die Zieräpfel habe ich aus dem Garten meiner Mutter, da mein Bäumchen heuer leider streikt und nicht ein Äpfelchen daran zu finden ist!

Dienstag, September 15, 2015

Sommerwichteln

Unsere liebe Nicole hat wieder ein Sommerwichteln organisiert und ich durfte dabei sein. Ich hatte großes Glück und durfte am Samstag ein tolles Wichtelpäckchen von der lieben Bianca auspacken. Sie hat mir tolle Bänder, wunderschöne Tilda-Stoffe und Servietten zum Weiterverarbeiten geschenkt.

Als Sommerdeko diese hübschen Tilda-Meerestiere in meiner Lieblingsfarbe, die aber einen Dauerplatz in meinem Mädchenzimmer bekommen haben. Wäre doch schade, sie bis zum nächsten Sommer in eine Kiste zu packen.

Über die beiden shabby Teelichthalter habe ich mich auch sehr gefreut, sie werden ein schönes Plätzchen im Vorraum, oder Wintergarten bekommen.

Und für den Herbst waren noch diese zauberhaften Kürbisse dabei.


Liebe Bianca, ich danke dir von Herzen für diese wunderbare Wichtelüberraschung! Du hast meinen Geschmack genau getroffen und mir viel Freude damit bereitet. ♥♥♥

Aber ich habe am Wochenende nicht nur Wichtelpäckchen ausgepackt, sondern war auch im Garten fleißig. Mit meiner Mama war ich in einer großen Gärtnerei und da sind wir natürlich nicht mit leeren Händen hinaus gegangen. Am Sonntag habe ich dann einen Gartentag eingelegt und alles verbuddelt. Meine Clematis "Princess Kate" habe ich am Wintergarten eingepflanzt, so kann ich mich jederzeit über ihre wunderschönen Blüten freuen.

Im Rosenbeet habe ich mich von meinem blauen Storchenschnabel getrennt. Der war zwar schön, aber er hat nur im Frühling kurz geblüht und dann den ganzen Sommer über nicht mehr. Statt dessen pflanzte ich einen Storchenschnabel Rozanne. Der sieht genau so aus, blüht aber den ganzen Frühling und Sommer durch.

Ein paar Sonnenhüte in grün mussten auch mit, obwohl ich mit denen nie viel Glück habe. Diese Züchtungen sind wohl eher als Saisonpflanzen zu betrachten. Ich werde ihnen auf jeden Fall einen Winterschutz geben, vielleicht kommen sie nächstes Jahr dann doch wieder.

Im Terrassenbeet wurden die Chamäleonpflanzen gerodet und rosa Sonnenhüte gepflanzt. Und natürlich habe ich es mir nicht verkneifen können und wieder Unmengen Tulpenzwiebeln und Krokusse gekauft. :-D

Donnerstag, September 10, 2015

Ein Garten voll Phlox

Trotz der enormen Hitze im Sommer, ging es meinem Garten erstaunlich gut. Es waren keine Ausfälle oder Hitzetote zu beklagen und die meisten Sommerstauden blühen jetzt noch.
Clematis texensis "Princess Diana" gehört zu den spätblühenden Sorten, ist anscheinend nicht ganz winterhart und wächst trotzdem schon seit 3 Jahren bei mir. Ich mag ihre glockenförmigen Blüten sehr und habe mir nun auch "Princess Kate" gekauft.

Clematis "Hagley Hybrid" lies sich auch etwas länger Zeit, was wahrscheinlich auf den Radikalschnitt im Frühling zurückzuführen ist. Aber dafür wächst sie jetzt wieder schön buschig.

Die beiden Stockrosen habe ich aus Samen gezogen und heuer blühten sie schon zum zweitenmal.

Allerdings sahen sie diesen Sommer wesentlich schöner aus, als im letzten, der total verregnet war. Mal sehen, vielleicht kommen sie nächstes Jahr auch wieder.

Am allerschönsten sehen in den Sommermonaten jedoch meine viele verschiedenen Phloxe aus. Diese Stauden gedeihen bei mir sehr gut, obwohl wir sehr schweren Lehmboden haben und ich nur selten dünge.

Was sie allerdings unbedingt brauchen ist Wasser! Wenn ich nicht täglich unzählige Gießkannen durch den Garten geschleppt hätte, dann wären sie bestimmt schon lange verblüht.


Das Verblühte schneide ich regelmäßig ab, dann kommen wieder neue Blütentriebe. Witzig ist, dass ich den zartlila Phlox nie gepflanzt habe. An seiner Stelle war mal einer mit panaschierten Blättern und zartrosa Blüten. Von dem gibt es noch einen Stängel, der jedes Jahr wieder kommt, aber der Großteil der Pflanze sieht jetzt anders aus.


Unsere kleine Lena genießt es sehr, durch den Garten zu streifen und fängt dabei täglich eine Maus. Sie hat sich zu einer total anhänglichen und braven Katze entwickelt und wir sind immer noch sehr froh, dass wir sie haben!