Ein schöner Tag mit Freunden

Am Samstag waren Edith und ich zum Bloggertreffen bei Astrid eingeladen. Das ist bereits eine lieb gewordene Tradition, die wir nun schon seit einigen Jahren beibehalten. Es ist jedesmal eine große Freude für mich wenn wir uns treffen, ganz besonders wenn man so herzlich empfangen wird!

Astrid hat sich wieder so viel Mühe gegeben und sogar die zum Ambiente passende Torte aus Oreos gebacken. Die sah nicht nur toll aus, sondern hat auch wunderbar geschmeckt!

Ich wusste gar nicht, dass es Bauernorchideen auch ganz in weiß gibt. Die kannte ich bisher nur in bunt und die, die ich mal hatte hielt leider nicht sehr lange.

Die kleinen Faltenvasen habe ich zwar auch, allerdings in verschiedenen Farben. So einheitlich weiß und mit Kaukasusvergissmeinnicht bestückt sehen sie noch viel schöner aus.


Das Baumscheibenbrett war natürlich der perfekte Untergrund für die köstliche Torte.


Theo ist der Hund des Hauses und ein ganz Lieber! Ein richtiger Wuselhund, der selten stillsitzen kann und sooo niedlich.

 

Den Korbtisch kennt ihr schon von mir, aber wo könnte er besser passen, als in Astrids wundervollem Zuhause?

Das nächste Bloggertreffen wird dann von Edith organisiert und falls jemand Lust hat und gerne kommen möchte, dann dürft ihr euch gerne bei Edith melden. Schaut einfach auf ihrem Blog vorbei, wir würden uns freuen, ein paar neue Gesichter kennen zu lernen!

Mercedes-Benz Museum

Heute gibt es hier mal nichts mit Garten, Deko usw. sondern ich nehme euch mit ins Museum. Wer schon länger bei mir mit liest weiß, dass ich gerne in Museen gehe. Da kam es uns sehr gelegen, dass wir beim Kauf unseres letzten Autos Eintrittskarten für das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart bekommen haben.

Am Anfang war das Pferd ... so beginnt die Reise durch die Geschichte des Automobils. Das Museum ist eine Art Röhre, wo man ganz oben beginnt und sich dann in Spiralen durch die Stockwerke bewegt.

Wie gut, dass unsere heutigen Autos geschlossen sind und Heizungen haben, mit so einem Ding zu fahren war bestimmt eine kühle Angelegenheit. Vor allem im Winter ;-)
Daimler Motorkutsche 1886


Da ich alles andere, als ein Autonarr bin kann ich euch zu den einzelnen Modellen nicht sehr viel sagen. Deshalb beschränke ich mich nur auf's Zeigen (bevor ich hier noch Unwahrheiten verbreite).
Benz 18 PS Doppelphaeton & Mercedes 75 PS Doppelphaeton

Mercedes-Knight 16/45 PS Tourenwagen 1911

Mercedes 10/40 PS Sport-Zweisitzer 1923


Mercedes-Benz 300 aus dem Jahr 1951


Mercedes-Benz 300 SLR Coupé 1955


Mercedes-Benz 300 SL Coupé 1954


Den hier kenne ich schon, denn so einen hatten wir selber mal. Das war ein tolles Auto, das sich trotz fehlender Technik von heute sehr gut fuhr. Nur im Winter habe ich mich nicht getraut damit herumzufahren. Ich sage nur Hinterradantrieb...
Mercedes-Benz 190 E



Ich hoffe euch hat der Besuch im Museum gefallen! Es ist übrigens schon 1 Jahr her, dass wir dort waren, aber ich habe den Post immer wieder nach hinten geschoben. Nur für den Fall, dass sich im Museum vieles verändert hat und irgendjemand die Fotos komisch findet. :-)

Rückblick auf den Garten im März

Ich liebe den Frühling und die Tatsache, dass es nun täglich Neues im Garten zu entdecken gibt. Für mich ist es die schönste Zeit im Jahr und ich freue mich über jedes Pflänzchen, das den Winter gut überstanden hat.
Da ich euch schon länger keine Gartenbilder mehr gezeigt habe, gibt es heute erstmal einen Rückblick auf den März.

Krokusse sind der Inbegriff vom Winterende. Diese zartgelben haben es mir besonders angetan. Schade nur, dass sie nächstes Jahr bestimmt nicht mehr so üppig blühen werden.

Die schwarze Helleborus hatte ich eigentlich schon abgeschrieben, nachdem ich letztes Jahr nichts von ihr entdecken konnte. Umso mehr freue ich mich, dass sie doch noch da ist. Obwohl so wirklich schön sind schwarze Blüten eigentlich nicht, eher etwas besonderes. ;-)
Super ist, dass es dem blauen und weißen Gedenkemein in meinem Garten anscheinend gut gefällt. Jedenfalls haben sich beide Pflanzen schon stark vermehrt.

Abends kann ich nun wieder auf meiner Gartenbank die letzten Sonnenstrahlen genießen. Die ersten Kübelpflanzen sind wieder an ihrem Platz im Garten., Wie das Limelight-Hochstämmchen, das ich aus Platzmangel in den Topf gesetzt hatte. War aber eine gute Entscheidung, denn so kann ich es dort hinstellen, wo ich es gerade haben möchte.


Die rosa Lenzrosen wurden gestern zurückgeschnitten, sonst habe ich wieder Unmengen von Nachkommen und irgendwann wahrscheinlich einen reinen Lenzrosen-Garten. :-)

Frühlingsblüher aus den Töpfen und Kästen werden immer in den Garten gepflanzt und so werden die Beete automatisch jedes Jahr voller. Außerdem säen sich die Schlüsselblumen sehr gut selbst aus. Sogar im Rasen wachsen schon welche.

Wärme mögen die Schneeglöckchen gar nicht und so waren sie leider ziemlich rasch verblüht, als die ersten warmen Tage kamen. Hoffentlich sind die Ameisen fleißig und sorgen dafür, dass es bald noch viel mehr Schneeglöckchen bei mir gibt.
Aus meinem Pflanzen-Testpaket vom letzten Herbst habe ich einige Zwiebeln in Töpfe gesetzt, die nun nach und nach ihre Blüten zeigen.

Vorige Woche habe ich den Rasen vertikutiert und gedüngt, aber die Krokusse natürlich verschont. Schließlich sollen sie in den kommenden Jahren auch noch blühen.

Küchenschellen gehören zu meinen Lieblingspflanzen, mögen aber anscheinend unseren Lehmboden nicht so gerne. Sie neigen leider dazu, nach 1, 2 Saisonen nicht mehr zu kommen und daher muss ich jeden Frühling für Nachschub sorgen.
Unser Kater freut sich, dass er wieder im Rindenmulch liegen kann. Mir wäre das zu pieksig, aber James liebt das anscheinend. :-)

Als Kind haben wir die Blüten vom Lungenkraut immer ausgesaugt. Die schmecken nämlich ganz süss und sind essbar.


Dieses Beet habe ich letztes Jahr ein wenig umgestaltet und so wie es aussieht kommt fast alles wieder, was ich neu gepflanzt hatte. Bis auf zwei Salbei und eine Lupine, aber die waren im Herbst schon hinüber.

Was ich mit meiner Erdbeerschüssel machen soll weiß ich noch nicht. Leider gedeihen die Erdbeeren darin nicht so gut und meistens sind die Schnecken ohnehin schneller. Eine Kräuter-Schüssel wäre super, da bräuchte ich allerdings welche, die ein wenig Schatten vertragen.

So früh im Jahr ist mein größtes Staudenbeet noch ziemlich kahl, aber nicht mehr lange, dann blühen auch hier Tulpen, Akeleien usw.

Die blau-weiße Primel habe ich vor 10 Jahren ausgepflanzt und seither hat sie mich nie im Stich gelassen. Solche Sorten vermehren sich zwar nicht (bei mir zumindest), aber ich habe mal gelesen, dass Primeln im Garten gut und gerne 30 Jahre alt werden können!


Die rosa Schlüsselblume ist mein Heiligtum und ich warte jedes Jahr darauf, ob sie auch wieder kommt! Sie war irgendwann einfach da, inmitten der normalen Gelben. :-)

Heute muss ich mich endlich mal um meine Einjährigen kümmern und Malven, Cosmeen, Mohn und Kräuter aussäen. Im Garten gibt es immer was zu tun, aber für mich ist das der schönste Ausgleich zum Büroalltag!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...